• aktualisiert:

    EISINGEN

    Spatenstich für die neue Kita

    Beim Spatenstich für die neue Kita in Eisingen waren dabei: Bauleiter Carsten Ernst, Bürgermeisterin Ursula Engert, Prof... Foto: Wilma Wolf

    Mit dem Spatenstich begannen die Arbeiten an der neuen Kindertagesstätte in Eisingen. Knapp 2,3 Millionen investiert die Gemeinde auf einem Grundstück unterhalb des St. Josef-Stifts in eine dreigruppige Kindertagesstätte, sagte Engert. An Fördermitteln gibt es vom Staat 1,14 Millionen Euro. Die Gemeinde muss somit 1,15 Millionen selbst stemmen.

    Dass Eisingen einen neuen Kindergarten braucht hatte eine Bedarfsanalyse ergeben, die mit der Kindergartenfachaufsicht abgestimmt worden sei. Schon seit einiger Zeit ist in Eisingen die Nachfrage nach Krippenplätzen größer als das Angebot. Bereits im Jahr 2013 hatten Fachleute deshalb einen Kindergartenneubau empfohlen, sagte Engert auf Anfrage.

    Nach mehreren Planänderungen für den Kita-Neubau, die durch Vorgaben der Regierung entstanden, hatte der Gemeinderat Ende Juli 2017 das Projekt beschlossen. Ursprünglich sollten die Bauarbeiten noch 2017 beginnen. Doch die zahlreichen Planänderungen haben den „ehrgeizigen“ Zeitplan durcheinander gebracht. „Zu Beginn hatten wir eine leicht großzügigere Planung, doch das mussten wir aufgrund der Förderrichtlinien der Regierung etwas reduzieren“, erläuterte Bürgermeisterin Ursula Engert.

    Denn es werde nur noch das unbedingt Notwendige gefördert. So wird also die neue Kita nicht wie geplant im September 2018, sondern erst im März 2019 ihre Pforten öffnen. Etwas Positives hatte die Bürgermeisterin aber auch zu berichten: „Toll ist, dass wir zum jetzigen Stand den Kostenrahmen einhalten.“

    Ein paar Besonderheiten wird der Kindergarten auch haben. So ist ein fester Bestandteil des pädagogischen Konzeptes, dass die Mahlzeiten für die Kinder vor Ort in der Kitaküche zubereitet werden. Die Kinder sollen das Zubereiten des Essens ganz bewusst erleben, hatte Professor Gunter Adams von der evangelischen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe der Diakonie Würzburg, dem Träger des neuen Kindergartens, in einer Gemeinderatssitzung gesagt.

    Den Standort des neuen Kindergartens unterhalb des Stifts habe der Gemeinderat unter anderem wegen der guten Anfahrbarkeit und der ruhigen Lage gewählt, sagte Engert. Zudem sei das Stift der größte Arbeitgeber in Eisingen und so könnten nun auch den Mitarbeitern Kindergartenplätze zur Verfügung gestellt werden. Außerdem seien auch die Freisportanlagen der Erbachhalle und zwei Spielplätze in unmittelbarer Nähe.

    Allen, die die das Projekt Kita-Neubau vorangebracht haben, dankte Engert. Jetzt sei die Baufirma dran. Den Bauarbeiten wünschte sie einen reibungslosen Verlauf.

    Kindergarten-Neubau

    Kita mit drei Gruppen: 24 Krippenplätze für Kleinkinder (2 Gruppen) 25 Kindergartenplätze (1 Gruppe) Träger des Kindergartens ist die evangelische Kinder-, Jugend- und Familienhilfe der Diakonie Würzburg

    Baukosten: Insgesamt 2 292 535 Euro; Kosten Grunderwerb: 252 000 Euro Bauweise: Massivholz auf Betonplatte; Dach: asymmetrisches Satteldach teilweise begrünt und teilweise mit Photovoltaik (nach Süden). Heizung/Kühlung: Sole-Wasser-Wärmepumpe

    Baubeginn: Frühjahr 2018; Bauende: März 2019

    Gebäudefläche: 687 Quadratmeter Gesamtfläche: 2800 qm (Erweiterungsmöglichkeit für eine vierte Gruppe).

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!