• aktualisiert:

    Kleinrinderfeld

    Spiel und Spannung im AWO-Feriencamp

    Bürgermeisterin Eva Linsenbreder (hinten) und die beiden Sozialpädagogen Stephan Rinke-Mokay (Zweiter von links) und Pau...

    In Zusammenarbeit mit der Arbeiterwohlfahrt Unterfranken bot die Gemeinde Kleinrinderfeld den Mädchen und Jungen im Alter zwischen 6 und 12 Jahren wieder eine zweiwöchige, ganztägige Ferienbetreuung unter pädagogischer Leitung an. Das schreibt die Gemeinde in einer Pressemitteilung.

    „Aktiver Ferienspaß“ lautete die Devise bei der Betreuung. Gemeinsam mit Dagmar Roth, Paul Möller und Stephan Rinke-Mokay gingen die Kinder im Dorf auf Schnitzeljagd, veranstalteten Wasserspiele, unternahmen Wanderungen, trieben Sport, kochten, musizierten, bastelten und kämpften bei der Kinderolympiade um Medaillen. Auch standen mehrere Ausflüge auf dem Programm.

    So besuchten die Mädchen und Jungen den Funpark in Würzburg, den Vogelnestspielplatz in Höchberg und die Minigolfanlage beim Adami-Bad. Trotz der vielfältigen Aktivitäten blieb ihnen aber noch genügend Zeit zum Spielen und Herumtollen.

    Jeden Mittag stand ein warmes Essen auf dem Tisch und für den „kleinen Hunger zwischendurch“ gab es Snacks, Obst und Erfrischungen.

    "Mit dem AWO-Ferienhort, der seit etlichen Jahren einen festen Platz im Ferienprogramm der Gemeinde Kleinrinderfeld hat," so Bürgermeisterin Eva Linsenbreder, "leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf". Während die Kinder unter professioneller Begleitung durch pädagogische Fachkräfte der Arbeiterwohlfahrt Unterfranken zwei spannende und abwechslungsreiche Wochen erlebten, konnten die Eltern uneingeschränkt ihren beruflichen Verpflichtungen nachgehen.

    Bearbeitet von Stefan Pompetzki

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!