• aktualisiert:

    RIEDEN

    Strahlender Florianstag in Rieden

    Große Freude beim Florianstag in Rieden: (von links) Unterpleichfelds Bürgermeister Alois Fischer, Kreisbrandmeister Axe... Foto: Angelika Cronauer

    Es ist nicht auszumachen, ob beim Florianstag in Rieden die Sonne oder die Gesichter der Kameraden der Freiweilligen Feuerwehr mehr strahlten. Das neue Fahrzeug der örtlichen Wehr wurde gesegnet. Dazu waren viele Festgäste in den Hausener Ortsteil gekommen. Mit Musik, Festreden, leckeren Speisen und fröhlicher Geselligkeit war das freudige Ereignis tüchtig gefeiert worden.

    Das bisherige Feuerwehrauto war 34 Jahre alt gewesen und nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik. „Damit ihr eure Aufgaben schnell, zuverlässig und effektiv erfüllen könnt, braucht ihr eine zeitgemäße Ausrüstung“, wusste Bürgermeister Bernd Schraud in seiner Festansprache. Der alte Mercedes sei einigen Menschen zwar ans Herz gewachsen, aber ein Ersatzfahrzeug sei dringend erforderlich gewesen.

    Bürgermeister Schraud sprach viele Dankesworte. Vor allem die Verantwortlichen der Feuerwehr Rieden hätten sich mit Herzblut bei der Beschaffung des neuen Fahrzeugs eingebracht. Erfreulicherweise hat die Gemeinde Hausen in der Gemeinde Estenfeld einen Partner gefunden, der für die Feuerwehr in Mühlhausen ein baugleiches Modell anschaffte. Die gemeinsame Bestellung erhöhte für beide Gemeinden den staatlichen Förderbetrag.

    Die Fahrzeugsegnung erfolgte im Anschluss an einem erfrischenden Familiengottesdienst in der Pfarrkirche. Er hatte mit einer Kirchenparade begonnen. Unter Blasmusikklängen zogen die Kameradinnen und Kameraden der Riedener Wehr und der Gastwehren zum Gotteshaus. Mit dabei waren Ehrengäste, Vertreter der Ortsvereine und Vertreter der politischen Gemeinde und dem Landkreis.

    Augustinerpater Edmund Popp führte gemeinsam mit den Ministranten die Segnung am blumengeschmückten Feuerwehrauto durch. Er bat um Gottes Segen für das Fahrzeug, aber auch für die Kameradinnen und Kameraden die mit dem Auto zu Einsätzen ausrücken werden.

    Arno Schraud leitete den Festakt. Der Vorstand des Feuerwehrvereins bezeichnete das neue Feuerwehrauto als ein Geschenk für die Freiwillige Feuerwehr Rieden und verglich die Fahrzeugweihe ein wenig mit der Situation an Weihnachten. Bürgermeister Bernd Schraud und der Hausener Gemeinderat hätten mit dieser Anschaffung die richtige Entscheidung für die Zukunft getroffen.

    Die technischen Details erläuterte der erste Kommandant Roland Keller. Es handelt sich um ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF-W) mit einer herausnehmbaren Tragkraftspritze PFPN 10-1000. Der Fahrzeugaufbau, der durch die Firma Rosenbauer erfolgte, sitzt auf einem LKW-Fahrgestell der Firma MAN. Der LKW hat eine Motorleistung von 180 PS.

    Das Fahrzeug bietet im Einsatz Platz für sechs Feuerwehrmänner, wobei zwei Sitze mit Halterungen für Pressluftatmer ausgestattet sind. Somit können die Feuerwehrleute bereits auf der Fahrt zum Einsatzort ihren Atemschutz anlegen. Das Fahrzeug hat außerdem einen integrierten Wassertank von 600 Litern für den Schnellangriff.

    197 000 Euro hat das neue Feuerwehrauto gekostet. Der Freistaat lässt der Gemeinde Hausen für die Anschaffung des Feuerwehrfahrzeuges und der neuen Tagkraftspritze Fördermittel in Höhe von 47 750 Euro zukommen. Dafür richtete Bürgermeister Schraud ein Dankeschön an Landtagsvertreter Manfred Ländner. Trotz der Förderung ist die Beschaffung für die Gemeinde Hausen ein finanzieller Kraftakt. Sie muss 150 000 Euro selbst aufbringen.

    Landrat Eberhard Nuss, Bundestagsabgeordneter Paul Lehrieder und Landtagsabgeordneter Manfred Ländner beglückwünschten die Freiwillige Feuerwehr Rieden zum Erhalt des neuen Fahrzeugs. Sie wünschten den Feuerwehrleuten nach den Einsätzen stets eine gesunde Rückkehr.

    Kreisbrandrat Michael Reitzenstein betonte die hervorragende Leistung der beiden Feuerwehkommandanten Roland Keller und Markus Kaiser. Letzteren ehrte er mit dem Bayerischen Feuerwehrehrenkreuz in Silber für seine Verdienste bei der Riedener Feuerwehr.

    Nach Frankenlied, Bayernhymne und Nationalhymne endete der offizielle Teil der Veranstaltung. Die Gäste konnten sich zunächst das Mittagessen, später Kaffee und Kuchen sowie die Grillspezialitäten schmecken lassen.

    Bereits am Samstag war der Florianstag mit einem Seniorennachmittag und einem Konzert mit der Inklusionsband Synergie gefeiert worden. Beim Konzert tanzten und sangen die Gäste eifrig mit. „Es war ein richtig schönes Festwochenende für unser neues Feuerwehrauto“, sind dich die Riedener einig.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!