• aktualisiert:

    REICHENBERG

    Streitigkeit endet in Unfall

    Der Fahrer eines Mercedes Geländewagens musste aufgrund von Gegenverkehr wegen eines vor ihm fahrenden Fahrradfahrers stark abbremsen, da dieser nach seiner Ansicht zu weit links fuhr. Dies erboste den Pkw-Fahrer so sehr, dass er den Radfahrer unbedingt zur Rede stellen wollte.

    Fahrer wollte Radfahrer zur Rede stellen

    Nachdem dem Überholen stieg der 41-jährige Mann an der nächsten Einmündung aus seinem Fahrzeug aus um den Radfahrer anzuhalten. Dieser wich jedoch aus und fuhr weiter. Er wurde dabei nach eigenen Angaben von dem auf ihm wartenden Mann zweimal auf die Schulter geschlagen.

    Dieser stieg wiederum in seinen Pkw und fuhr neben dem Radfahrer her, um ihn so zum Anhalten zu bewegen. Dabei kam es dann zu wechselseitigen Beleidigungen durch das geöffnete Beifahrerfenster.

    Streit endete in Leitplanke

    Der derart bedrängte Radfahrer fuhr dabei erst gegen den hinteren Kotflügel des Geländewagens und anschließend in die Leitplanke. Der 31-jährige Radfahrer erlitt bei diesem Unfall leichte Abschürfungen an den Beinen.

    Die beiden an den Unfall Beteiligten zeigten sich gegenseitig wegen Beleidigung an. Der Fahrer des Pkw erhält zudem eine Anzeige wegen Körperverletzung und Nötigung im Straßenverkehr.

    Bearbeitet von Ralf Zimmermann

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!