• aktualisiert:

    Helmstadt

    Stricken für caritative Einrichtungen

    Die ehrenamtlichen Strickerinnen des Gartenbauvereins Helmstadt. Foto: Sylvia Wander

    Über das ganze Jahr werden von den ehrenamtlichen Strickerinnen des Gartenbauvereins Helmstadt die tollsten Unikate an Mützen, Schals, Strümpfen und so weiter aus Wolle gefertigt. Dabei haben sich die Frauen zur Aufgabe gemacht, caritative Einrichtungen mit Geld- und/oder Sachspenden zu unterstützen, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Zum wiederholten Mal erzielte der Verkauf der Strickwaren, die beim Weihnachtsmarkt  in Würzburg und Helmstadt sowie bei Daggis Adventsscheune zum Verkauf angeboten wurden, einen hohen Spendenerlös: Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 4200 Euro als Spenden weitergegeben.

    Begünstigt wurden in den vergangenen Wochen: Die Aktion Patenkind der Main Post 1000 Euro, die Krebsforschung 1000 Euro und das Malteser-Kinderpalliativ, ebenfalls mit 1000 Euro.

    Weitere Geld- und/oder Sachspenden gingen an die Bahnhofsmission, Peter Bergdoll für ein Projekt in Afrika, die Freiwillige Feuerwehr Helmstadt (First Responder) und für den Kirchenschmuck.

    Beachtlich sei, dass der immer kleiner werdende Kreis eine solch hohe Summe spenden kann, heißt es abschließend in der Mitteilung.

    Die Strickdamen treffen sich in den Herbst-, Winter- und Frühjahrsmonaten immer dienstags am 14.30 Uhr im Milchhaus in Helmstadt, Würzburger Straße 10. Gerne nehmen sie Wollspenden entgegen und freuen sich über Ehrenamtliche, die sich der Strickrunde anschließen möchten.

    Bearbeitet von Stefan Pompetzki

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!