• aktualisiert:

    Würzburg

    Theater für alle - Ein Besuch bei der Studi(o)bühne

    Kennen Sie schon die Studi(o)bühne der Universität Würzburg? Hier stellen Theatergruppen in Eigenregie jedes Semester  zahlreiche Stücke auf die Beine. Ein Probenbesuch.
    Christoph Rusam (links) und Bruno Summerer (rechts) als Dr. Georg Scheinpflug und Herr Schulze im Stück 'Drei Männer im Schnee'.
    Christoph Rusam (links) und Bruno Summerer (rechts) als Dr. Georg Scheinpflug und Herr Schulze im Stück "Drei Männer im Schnee". Foto: Daniel Peter

    Sonntagmorgen in der Burse am Studentenhaus. Der Mathematikstudent Benedikt Wolf sitzt in einem violetten, etwas altmodischen Schneeanzug gut gelaunt an einem Tisch der Stadtmensa. Wolf ist Teil einer Theatergruppe der Studi(o)bühne der Universität Würzburg. Die Studi(o)bühne bietet überwiegend Studenten den Raum, Theaterprojekte umzusetzen. Jedes Jahr werden mehrere Stücke von verschiedenen Gruppen aufgeführt - bei freiem Eintritt.

    Die Gruppe, in der Wolf mitspielt, probt "Drei Männer im Schnee" von Erich Kästner. Noch am  Freitag, 14. Dezember, ist Aufführung. Ein straffes Programm und der Abschluss intensiver Vorbereitungen. Dazu gehörten die wöchentlichen zwei bis dreistündige Proben sowie Probenwochenenden. Am Anfang  sei die zeitliche Belastung weniger stark, kurz vor der Aufführung wie ein "Fulltimejob", meint Hendrik Roth. Roth führt Regie bei "Drei Männer im Schnee" und hat das Stück beim ersten Treffen aller Mitglieder der Studi(o)bühne zu Beginn des Sommersemesters im April vorgeschlagen. "Bei der Studi(o)bühne kann jeder alles einbringen", erklärt der Medizinstudent. 

    Frau von Haller (Luisa Falkenstörfer) erprobt ihre Verführungskünste an Dr. Scheinpflug (Christoph Rusam).
    Frau von Haller (Luisa Falkenstörfer) erprobt ihre Verführungskünste an Dr. Scheinpflug (Christoph Rusam). Foto: Daniel Peter

    Kostüme kommen aus Secondhandläden

    "Drei Männer im Schnee" wird von 14 Beteiligten auf die Bühne gebracht. Bei den Aufführungen helfen zudem Freunde mit, die bei anderen Stücken der Studi(o)bühne aktiv sind. Manche Kostüme, unter anderem Wolfs Schneeanzug, wurden in Secondhandläden erworben. Andere entstammen einem Fundus, den die Studi(o)bühne unterhält oder aus den Kleiderschränken der Schauspieler. Die Räumlichkeiten in der Stadtmensa am Studentenhaus werden vom Studentenwerk kostenlos bereitgestellt.

    "Auf der Bühne kann man alles sein."
    Friederike Schneider, Co-Regisseurin

    Zum ersten Mal an einem Theaterprojekt der Studi(o)bühne beteiligt und in einer der Hauptrollen zu sehen ist Christoph Rusam. Er spielt schon lange Theater und wollte auch nach seinem Umzug nach Würzburg seinem Hobby nachgehen. Eine Freundin habe ihm von "Drei Männer im Schnee" der Studi(o)bühne erzählt. Das erste Treffen habe er verpasst, trotzdem habe er beim nächsten Termin "mal vorbeigeschaut" und ist geblieben. "Das Klima ist genial", sagt er begeistert.

    Die Gruppe legt großen Wert auf Gemeinschaft

    Theatererfahrung ist keine Voraussetzung, um bei der Studi(o)bühne mitmachen zu können, betont Bruno Summerer, der zum vierten Mal bei einem Stück der Studi(o)bühne mitspielt. Jeder, der bei der Studi(o)bühne mitmachen möchte, könne mitmachen. Er habe schon erlebt, dass extra Rollen geschaffen wurden, damit alle mitspielen können. Und auch diejenigen, die nicht im Rampenlicht stehen wollen, können kleinere Rollen übernehmen oder Arbeiten rund um das Theaterspielen. Das Schauspielern trage zur persönlichen Entwicklung bei, meint Co-Regisseurin Friederike Schneider: "Auf der Bühne kann man alles sein". Das Spielen stärke das Selbstvertrauen, weil man in in andere Rollen schlüpft und sich dadurch ausprobieren kann.

    Durch Trockenshampoo ergraut: Melanie Holzbauer (links) als Frau Mensing im Gespräch mit Fabienne Fulst als Millionärstochter Hertha Schlüter.
    Durch Trockenshampoo ergraut: Melanie Holzbauer (links) als Frau Mensing im Gespräch mit Fabienne Fulst als Millionärstochter Hertha Schlüter. Foto: Daniel Peter

    Die Gemeinschaft der Studi(o)bühne ist etwas Besonderes, darin sind sich alle einig. Hier wirken Studierende aller Fachrichtungen mit. "Die Studi(o)bühne ist eine tolle Gelegenheit, Leute kennenzulernen", das meint auch Melanie Holzbauer. Für sie haben sich durch die Studi(o)bühne intensive Freundschaften entwickelt. Der Zusammenhalt in der Gruppe sei stark - man treffe sich auch außerhalb der Studi(o)bühne. 

    Aufführungen der Studi(o)bühne
    In diesem Semester wird noch gespielt: "Drei Männer im Schnee" noch am 14. Dezember und "Und das am Hochzeitsmorgen" vom 17. bis 21. Dezember jeweils um 20 Uhr in der Mensa am Studentenhaus.
    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!