• aktualisiert:

    GELCHSHEIM

    Tote Schweine: Ermittlungen abgeschlossen

    In einem Stall in Osthausen bei Gelchsheim (Lkr. Würzburg) wurden im Frühjahr rund 2000 Schweinekadaver gefunden. Foto: Gerhard Meißner

    Die Ermittlungen im Schweineskandal von Osthausen bei Gelchsheim (Lkr. Würzburg) sind abgeschlossen. Das bestätigte die Polizei am Donnerstag auf Nachfrage. Zu den Ergebnissen konnte sich die zuständige Staatsanwaltschaft Würzburg noch nicht äußern. Nach Informationen dieser Redaktion spielte bei den Vorgängen in den Mastställen der Defekt einer Fütterungsmaschine eine Rolle. Die Schweine wären demnach verhungert. Wie der verantwortliche Landwirt mit der Situation umgegangen ist, ist derzeit noch unklar.

    Landratsamt streckte sechsstellige Summe für die Reinigung der Ställe vor

    Der Mann hatte Anfang April den Behörden mitgeteilt, dass in seinem Stall hunderte tote Schweine liegen. Wie die weiteren Ermittlungen von Polizei und Veterinäramt ergaben, handelte es sich um rund 2000 Mastschweine, die vermutlich schon im November vergangenen Jahres verendeten und zwischenzeitlich stark verwest waren.

    Mitte Mai wurden die Tierkörper in den Verarbeitungsbetrieb Tierischer Nebenprodukte im oberfränkischen Walsdorf gebracht. Die Kosten für die anschließende Reinigung und Desinfektion der Ställe durch eine Fachfirma kostete rund 195 000 Euro, die zunächst das Landratsamt bezahlte. Der Betrag soll dem Landwirt in Rechnung gestellt werden.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (10)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!