• aktualisiert:

    Uettingen

    Trotz starken Regens: Viele Narren zogen durch Uettingen

    Verkleidet als Journalist, verteilte ein Uettinger Schnaps an die frierenden Zuschauer.  Foto: Martin Hogger

    Schon wie im vergangenen Jahr regnete es heftig, als sich der Uettinger Faschingsumzug durch das Dorf schlängelte. Die grob 150 Narren, verteilt auf zwölf Gruppen und drei Wagen, ließen sich die Stimmung dennoch nicht vermiesen und verteilten fleißig Süßigkeiten an die vielen Zuschauer, die trotz des Wetters an die Straßenränder gekommen waren. 

    Besonders freute sich Klaus Westermann, Organisator und Vorsitzender des Kleinpariser Faschingsclub (KFC), über eine Delegation aus der französischen Partnerstadt Échillais. "Die sind 1600 Kilometer nur für den Fasching hierher gefahren", sagte Westermann.

    Wer war alles beim Umzug dabei?

    Rudolf Seubert und Fabian Häuslein führten den Zug durch "Kleinparis" an, wie sich Uettingen im Fasching nennt. Dahinter folgten die "Uettinger Clowns", die Kleinpariser Schautanzmädels und die Juniorengarde. Für Partystimmung sorgte der "Uettinger Zoo", genauer: der Wagen der Uettinger Jugend. Schon von weitem kündigten sie sich mit einer Rauchmaschine und dem Schild auf dem Traktor "Hier regiert die Jugend" an. 

    Dahinter folgten die Uettinger Teenies, die Purzelgarde und der MGV Uettingen mit der Banner-Aufschrift "Egal ob Mann oder Frau, wir sind und bleiben der MGV". Der Aalbacher Musikverein spielte, so es das Wetter zuließ, und die Teilnehmer des Kostümballs "Kleinparis" und die Erste Garde folgte als vorletzte Gruppe. Den Abschluss machte auf dem Pariser Faschingswagen, inklusive Eiffelturm, der Elferrat. 

    Kleinparis heißt der Faschingsclub. Der Eiffelturm durfte da nicht fehlen.  Foto: Martin Hogger

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!