• aktualisiert:

    Gelchsheim

    Über 200 Musikanten sorgen für Gänsehaut

    Über die Gratulanten Eberhard Nuß (Zweiter von links) und Hermann Geßner (Zweiter von rechts) freuten sich beim Gelchsheimer Schloss-und Seefest (von links) Joachim Reuß, Johannes Leimig und Markus Konrad. Foto: Hannelore Grimm

    Beim 25. Schloss-und Seefest, mit dem das 160-jährige Jubiläum und die Verleihung der Pro Musica-Plakette gefeiert wurde, fügte die Musikkapelle ihrer Traditionsgeschichte ein wohl einmaliges Kapitel hinzu. Unvergesslich bleiben wird der Auftakt des Festabends, wohl auch für die zahlreichen Besucher, die sich auf dem von großen Bäumen umgebenen Reitplatz eingefunden hatten.

    In das bunte Bild, das beim Einzug die Mitglieder von zehn Kapellen boten, mischte sich eine Reihe von Ehrengästen. Darunter hieß Vorsitzender Joachim Reuß den Präsidenten der Deutschen Blasmusikverbände (BDMV) und Mitglied des Bundestages Paul Lehrieder ebenso willkommen wie den Kreisvorsitzenden des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB), Markus Schenk (Eibelstadt), und einige kommunalpolitische Mandatsträger.

    Aus der Reihe der Gratulanten ging MdL Manfred Ländner zunächst auf die Bedeutung der Pro Musica-Plakette ein, bevor er symbolisch die Verleihung wiederholte.,Ein herzliches "Vergelt's Gott" für die großartige Arbeit, die seinen Worten nach die Kapelle leistet, richtete Landrat Eberhard Nuß an die Gastgeber.

    Spende für die Jugendarbeit

    Nach dem Kreischef, der in Begleitung der Besuchergruppe aus dem israelitischen Partnerlandkreis Mateh Yehuda das Fest besuchte, gratulierte Bürgermeister Hermann Geßner. Er unterstrich seinen Dank für die Mühe und Arbeit, die für die Mitglieder mit der Ausrichtung des großen Festes verbunden sind, mit einem Scheck in Höhe von 250 Euro. Dieser gemeindliche Zuschuss, über den sich nicht zuletzt der Vorstand Jugendarbeit, Markus Konrad, und der Vorstand Veranstaltungen, Johannes Leimig, freuen, ist für die Nachwuchsarbeit bestimmt.

    Dass es trotz des lauen Sommerabends Gänsehautmomente gab, dafür sorgte zum Abschluss des offiziellen Teils das gemeinschaftliche Musizieren. Die rund 200 Musikerinnen und Musiker der Kapellen aus Aub, Kirchheim, Bibergau, Taubertal, Aufstetten, Oellingen, Wolkshausen, Ulsenheim, Willanzheim und Baldersheim-Burgerroth, die unter der Leitung von Manfred Ländner das Frankenlied anstimmten, wurden kräftig unterstützt von Trommelspieler Eberhard Nuß.

    Ebenso wie bei der Intonierung "Wir Musikanten", bei dem Kreisdirigent Wolfgang Dehn (Unterdürrbach) den Taktstock führte, zeigten sich die Besucher begeistert über dieses wohl einmalige und stimmungsvolle Ereignis, das sie auf dem idyllisch gelegenen Gelände geboten bekamen. Die weitere Unterhaltung übernahmen die Hopferstädter Musikanten, die bei der sommerlichen Temperatur den Besuchern stimmungsmäßig noch zusätzlich einheizten.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!