• aktualisiert:

    Zell

    Übergangs-Kita für rund 20 Kinder soll im September eröffnen

    Pünktlich zum Beginn des neuen Schuljahres soll die neue Kinderbetreuungsstätte in Zell starten. Viele Kinder auf den Wartelisten und zu wenige Betreuungsplätze für Kinder bis sechs Jahre haben die Gemeinde veranlasst, vorläufig eine Übergangs-Kita einzurichten.

    Bis die neue Kindertagesstätte "am Eli" in der Falkenstraße eröffnet, können maximal 20 Kinder zunächst vorrangig aus Zell in dem Gebäude am Rathausplatz 7 betreut werden. Der Marktgemeinderat hat die Nutzungsänderung in der jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Jetzt muss nur noch das Landratsamt als Kindergartenfachaufsicht zustimmen, damit es im September losgehen kann. Dem spricht aber nichts entgegen. Träger der Einrichtung wird die evangelische Kinder-, Jugend- und Familienhilfe aus Würzburg sein. Sie wird nach der Eröffnung auch die neue Kita in der Falkenstraße betreiben. Interessierte Eltern können sich für einen Betreuungsplatz vormerken lassen.

    Beleuchtung wird umgestellt

    Zukunftsweisend geht es auch in der Maintalhalle weiter: Die Beleuchtung wird nun komplett auf LED umgestellt. Die Zeller Firma Teschner hatte das günstigste Angebot abgegeben und soll die Umrüstung für rund 70 000 Euro durchführen. Die Regierung von Unterfranken fördert das Ganze im Rahmen der energetischen Sanierung mit rund 18 700 Euro für den schulisch genutzten Anteil der Halle. Die Umstellung auf LED spart jährlich knapp 3700 Euro an Strom-, Reparatur- und Leuchtmittelkosten ein, damit hätte sich die Investition für die Gemeinde in elf Jahren amortisiert. Neben der Beleuchtung müssen in diesem Jahr noch die Hallenduschen umgebaut und die Schließanlage erneuert werden.

    Ende 2018 wurde standardmäßig die örtliche Prüfung der Jahresrechnung vom Vorjahr durchgeführt. Im Rahmen der sogenannten Prüfungsfeststellungen will die Gemeinde nun überprüfen, ob ihre Parkflächen mit angemessener Kündigungsfrist und entsprechendem Mietzins vergeben sind. Ansonsten soll es Verträge mit zeitgemäßen standardisierten Konditionen geben. Auch der Mietzins der gemeindeeigenen Minigrundstücke soll überprüft werden; außerdem werden die Grundstücke von der Verwaltung in einem Lageplan erfasst.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!