• aktualisiert:

    Giebelstadt

    UWG Giebelstadt präsentiert Kandidaten

    Die Kandidaten der UWG Giebelstadt mit Landratskandidat der Freien Wähler Felix von Zobel. Foto: Karl Heinz Krause

    Auf der Liste der UWG sind die bisherigen Gemeinderäte wieder vertreten. Theo Düll tritt nach 36 Jahren Gemeinderatstätigkeit nicht mehr an. Vereinsvorsitzender Werner Lörke freut sich über die Vielfalt von engagierten Bewerbern aus Giebelstadt und allen Gemeindeteilen, die sich bereit erklärt haben, bei der Kommunalwahl 2020 für den Gemeinderat zu kandidieren und komunalpolitische Verantwortung zu übernehmen, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Fraktionsvorsitzender Armin Kolb ging auf die wichtigsten Ziele und Aufgaben der nächsten Jahre ein. Eines der Hauptziele für die kommende Legislaturperiode ist nach wie vor die solide Finanzpolitik, und eine weitere Entwicklung der Wohn- und Infrastruktur von Giebelstadt und aller Gemeindeteile. Die B19-Umgehung sollte bis zum Jahre 2026 umgesetzt sein.

    Die geplante Sporthalle und die Errichtung eines Ärztehauses sind Großprojekte, die Millionenausgaben zur Folge haben und für die Marktgemeinde zeitnah und optimal umgesetzt werden sollten.

    Folgende Nominierungsliste haben die Mitglieder einstimmig bestätigt: Ernst Merz (Giebelstadt), Regina Hombach (Euerhausen), Armin Kolb (Essfeld), Thomas Langmandel (Giebelstadt), Georg Kuhn (Allersheim), Matthias Schirmer (Herchsheim), Sabrina Stephan (Giebelstadt), Kerstin Beetz (Essfeld), Adrian Schmierer (Allersheim), Georg Sieber (Euerhausen), Andreas Möller (Giebelstadt), Ernst Rauh (Herchsheim), Katja Weber (Essfeld), Rene Esser (Ingolstadt), Michael Gilbergs (Sulzdorf), Stefan Karches (Giebelstadt), Alexander Schmitt (Essfeld), Cornelia Krause (Giebelstadt), Werner Kilian (Herchsheim) und Julia Himmel (Giebelstadt), Ersatzkandidaten: Frank Mauter (Essfeld), Juliane Zehnder (Essfeld), Werner Lörke (Giebelstadt) und Sabine Spenkuch (Euerhausen).

    Die UWG verzichtet auf die Aufstellung eines eigenen Bürgermeisterkandidaten.

    Auf einen jungen Kandidaten setzen die Freien Wähler auch bei der Landratswahl. Felix von Zobel aus Darstadt ließ es sich nicht nehmen, die Giebelstädter UWG zu besuchen und gratulierte den Nominierten.

    Der 27-jährige Diplom-Agraringenieur steht für den Ausbau des ÖPNV – vor allem außerhalb des Speckgürtels von Würzburg – sowie den Ausbau und die Sanierung von Kreisstraßen. Die digitale Infrastruktur müsste forciert werden, um nur die wichtigsten seiner Ziele für den Landkreis zu nennen.

    Bearbeitet von Lena Berger

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!