• aktualisiert:

    Würzburg

    Um die 95 Millionen Euro Gewerbesteuereinnahmen

    Mit einem faktenbasierenden Vortrag leitete Oberbürgermeister Christian Schuchardt kürzlich das Gespräch mit den Mittelständlern in und um Würzburg ein. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

    Der Mittelstand sei der Motor der Deutschen Wirtschaft. 10 727 Gewerbebetriebe in Würzburg erwirtschafteten etwa 95 Millionen Euro Gewerbesteuereinnahmen und trügen so wesentlich zum Haushalt der Stadt Würzburg bei.

    Was bewegt den Mittelstand in Würzburg? Auf Fragen zu diesem Thema ging Schuchardt ein. Schwerpunkte waren wieder kommunale Themen, wie eine gute ÖPNV Anbindungen, „Park and Ride“ und Parkhaus Debatten, sowie Anregungen und Fragen zum Thema Energie und Energiewende. Fuhrpark auf Elektroautos umstellen, oder nicht? Was passiert mit der Energieversorgung bei einem Ausbau der Ladestationen?

    Auch das Thema bezahlbarer Wohnraum, verbunden mit dem jeweiligem Arbeitsweg war unter den Mittelständlern und Selbständigen ein Thema. Wer flexibel bleiben wolle, müsse flexibel sein, war der Grundtenor in der Diskussion. Kommunen und vor allem die Menschen in den Städten seien  gefragt. Ob mit dem Rad, mit dem Auto oder mit der Straßenbahn zur Arbeit, es sollte ein gewisses Verständnis und Toleranz füreinander herrschen.

    Schuchardt erwähnte, dass die Herausforderung in einer schnellen Umsetzung für eine optimale Anbindung zwischen Stadt und Land sicherlich auch an den 2000 Kommunen in Unterfranken liege. Vergleiche man das beispielsweise mit den Kommunen in Nord-Rhein-Westfallen, wo die Zahl bei 400 liegt, verstehe man erst die Dimensionen, was so eine Verwaltung der Stadt Würzburg bewältigen müsse, heißt es abschließend in der Mitteilung.

    Bearbeitet von Stefan Pompetzki

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!