• aktualisiert:

    Würzburg / Schweinfurt

    „Ungesunde Luft“: Was hinter der iPhone-Wetterwarnung steckt

    Donnerstag, 11. Oktober 2018: Die Wetterapp meldet "Ungesunde Luft für empfindliche Gruppen" in Würzburg Foto: Chris Weiss

    Eine neue Funktion der Wetterapp des neuen iPhone-Betriebssystems iOS 12 verwirrt seine Nutzer. Dort, wo vor dem Update noch Hinweise wie „sonnig“ oder „bewölkt“ zu lesen waren, meldet es seit vielen Tagen für Schweinfurt und Würzburg „ungesunde Luft für empfindliche Gruppen“. In vielen weiteren deutschen Städten sieht es ähnlich aus, wenn nicht sogar bedrohlicher: Teils wird hier die Wetterwarnung „ungesunde Luftqualität“ ausgegeben. Dass durch viele Fahrzeuge und die Industrie im Allgemeinen die Qualität unserer Luft leidet, ist klar. Doch wie schlimm ist es wirklich?

    Deutscher Wetterdienst spricht von „fraglicher bis nutzloser“ Funktion

    Nachgefragt beim Deutschen Wetterdienst bestätigt Klima- und Umwelt-Wissenschaftler Stefan Gilg, dass die neue iPhone-Funktion fraglich sei - und bisweilen auch „nutzlos“. Denn die von „The Weather Channel“ erhobenen Daten, die das iPhone abgreift, seien nicht transparent. Im unterfränkischen Fall wäre auch nicht klar, wer denn zu den in Würzburg und Schweinfurt angegebenen „empfindlichen Gruppen“ gehöre, die von der angeblich ungesunden Luft beeinträchtigt seien. „Dass die Leute das aber unbedarft glauben, kann irreführend sein. Ich würde empfehlen, sich beim Umweltbundesamt online zu informieren“.

    Was sagt „The Weather Channel“

    Während Apple die Daten seiner Wetter-App unkommentiert lässt, äußert sich Meteorologe Jan Schenck vom Anbieter “The Weather Channel”. Schenck sitzt in München und ist für die deutsche Division des US-Unternehmens zuständig. Er entwarnt im Interview mit noz.de: "Mit der Luft ist alles in Ordnung. Die Werte sind gut." Grundlage für seine Aussage bilden die Daten der Landesumweltämter, durch die „The Weather Channel“ an seine Daten kommt.

    Es handelt sich offenbar um einen Fehler

    Die Schlussfolgerung kann also nur lauten: Die Funktion ist fehlerhaft. Das bestätigt auch Schenck. Die App aus dem Hause des Milliardenkonzerns Apple interpretiere die Daten falsch. Dieser Fehler könne nur von Seiten Apples entfernt werden.

    Was sagen die aktuellen Daten für Würzburg und Schweinfurt

    Ein Blick auf die tagesaktuellen Messwerte beim Landesamt für Umwelt Bayern bestätigt die Vermutung. Demnach sind am Donnerstag (gemessen um 10 Uhr vormittags) für Würzburg gute bis befriedigende Werte vermerkt, in Sachen Feinstaub steht die Ampel auf gelb – ein ausreichender Wert. Die Daten werden an der Kopfklinik und am Stadtring Süd erhoben.

    In Schweinfurt steht die Messstation am Oberthor und hier spuckt das Gerät nur gute und befriedigende Werte aus. Grund zur Sorge bietet die neue iPhone-Funktion der übereinstimmenden Meinung vieler Experten somit nicht. Wer trotzdem sichergehen möchte, kann sich täglich beim bayerischen Landesumweltamt informieren.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!