• aktualisiert:

    München

    Uniklinik-Ausbau: Wann beginnen die Planungen?

    Mehr als drei Monate nach dem Grunderwerb gibt es für den Ausbau der Uniklinik noch keinen Planungsauftrag. Das Ministerium stellt nun ein baldiges Erteilen in Aussicht.
    Auf dem "Erweiterungsgelände Nord" sollen ein neues Mutter-Kind-Zentrum und eine Kopfklinik entstehen. Doch mehr als drei Monate nach dem Grunderwerb gibt es noch keinen Planungsauftrag des zuständigen Wissenschaftsminsiteriums. Foto: Uniklinik

    Das Wissenschaftsministerium hat auf Nachfrage dieser Redaktion angekündigt, den Ausbau der Uniklinik Würzburg zeitnah voran bringen zu wollen. Die Klinik habe im November 2019 aktualisierte Bauanträge nach München übermittelt, teilte das Ministerium schriftlich mit: "Nachdem diese geprüft wurden, bereiten wir derzeit das Umlaufverfahren für die Erteilung der Planungsaufträge vor."

    SPD-Abgeordneter Halbleib fordert deutlich schnellere Planungs- und Bauzeit

    Zuvor hatte der Würzburger SPD-Landtagsabgeordnete Volkmar Halbleib einen unverzüglichen Planungsbeginn eingefordert: Angesichts der langwierigen Verhandlungen über den Grundstückserwerb durch den Freistaat, "wäre jetzt ein entschlossenes Handeln aller Beteiligten dringend erforderlich", forderte Halbleib. Dennoch liege über drei Monate nach dem im Landtag beschlossenen Grundstückskauf immer noch kein Planungsauftrag vor. Die vom Ministerium genannte Planungs- und Bauzeit müsse aber dringend halbiert werden, um die medizinische Versorgung in Unterfranken sicherzustellen: "Den hierfür nötigen Handlungswillen kann ich allerdings derzeit nicht erkennen", kritisierte Halbleib.

    Klinik-Direktor Ertl: Unterstützung der Politik für Projekt sehr wichtig 

    "Wir hoffen, den Planungsauftrag bald zu bekommen und rechnen damit in den nächsten Tagen oder Wochen", sagte Prof. Georg Ertl, der Ärztliche Direktor der Uniklinik Würzburg. Wichtig sei aber auch, für die Realisierung des wichtigen Projekts immer am Ball zu bleiben. Hier sei auch die Unterstützung der regionalen Politik sehr wichtig, so Ertl. Auf dem so genannten Nordgelände sollen unter anderem eine neue Kopfklinik und ein Mutter-Kind-Zentrum entstehen.

    Kommentare (3)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!