• aktualisiert:

    Thüngersheim

    Variablere Nutzung verursacht Mehrkosten

    Die Änderungswünsche für das VR-Bank-Areal in Thüngersheim, angebracht von seiten der Ortsvereine als künftige Nutzer eines "Haus der Vereine", wirken sich kostensteigernd auf das Gesamtprojekt aus. Deutlich wurde dies bei der Vorstellung einer modifizierten Entwurfsplanung durch Architekt Matthias Versbach in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates.

    Von 1,22 Millionen Euro auf etwa 1,6 Millionen Euro für die multifunktionale Nutzung steigen die Kosten nach Schätzung des Architekten. Der Gemeinderat aber gab dennoch einstimmig grünes Licht, auf Basis der vorgestellten Planung den Bauantrag zu erstellen. Gleichzeitig wurde die Verwaltung mit der Beantragung von Fördermittel aus der Städtebauförderung und Bibliotheksförderung beauftragt.

    Planung wurde modifiziert

    Nachdem die Gemeinde das VR-Bank-Areal hatte erwerben können, stellte Architekt Matthias Versbach schon im Dezember einen Planungsentwurf zur Umnutzung vor. Hiermit erklärte der Gemeinderat in seiner Jahresschlusssitzung sein Einverständnis. Im Nachgang allerdings kamen aus dem Kreis der künftigen Nutzer Änderungswünsche. Statt die Fördermittel zu beantragen, wurde durch den Architekten die Planung modifiziert. Ziel dabei war es, durch entsprechende Gestaltung und Anordnung der Räume eine möglichst multifunktionale Nutzung des Areals zu ermöglichen. Neben der künftigen Nutzung durch den gemeindlichen Bauhof, Bücherei und verschiedene Ortsvereine, soll auch die schon in dem Gebäude bestehende VR-Bank weiter präsent sein können.

    Statische Prüfung war erforderlich

    Nach den vorgebrachten Änderungswünschen lag die Herausforderung für Architekt Matthias Versbach und das Ingenieurbüro Härth insbesondere in der statischen Prüfung. Darauf basierend erfolgte die nun präsentierte mögliche Raumgestaltung. "Diese wurde maßgeblich beeinflusst von einer Tragwand im Obergeschoss", verdeutlichte der Architekt dem Gemeinderat. "Eine strukturelle Veränderung der Räume" sei nach Aussage des Architekten "hingegen wirtschaftlich nicht vertretbar."

    Komplett barrierefreie

    Das nun nochmals verabschiedete, komplett barrierefreie modifizierte Raumkonzept sieht im Erdgeschoss neben den Bankräumen eine Bibliothek mit variabler Möblierung vor. Darüber hinaus entsteht hier auch in Doppelnutzung mit dem Bauhof ein Besprechungs- und Aufenthaltsraum samt Teeküche. Im Obergeschoss ist eine Vereinsnutzung vorgesehen sowie ein Veranstaltungsraum mit rund 70 Sitzplätzen. Ein weiterer Veranstaltungsraum mit bis zu 80 Sitzplätzen und Lagerflächen sollen im Dachgeschoss entstehen. Aus dem Kreis des Gemeinderates kamen Einwände zur Teilbarkeit des Veranstaltungsraum im Dachgeschoss, sowie der Anordnung einzelner Vereinszimmer.

    Durch Bürgermeister Markus Höfling (Bürgerbewegung, BüBew) erfolgte der "Hinweis auf eine Kostensteigerung wegen mehr Nutzungsmöglichkeiten als in dem ersten Entwurf." Wegen hierzu notwendiger Klärung von Detailfragen sei es noch nicht möglich, konkrete Zahlen für das Projekt zu nennen, sagte Höfling. Nach Schätzung des Architekten werden die Kosten nach derzeitigem Stand von ursprünglich 1,22 Millionen Euro auf etwa 1,6 Millionen Euro steigen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!