• aktualisiert:

    Frauenland

    Verlagsserie: Die bunte Welt des Verlagshauses Würzburg

    Bekannte und unbekannte Reiseziele sind die Spezialität des Verlagshauses Würzburg. Doch welche Auswirkungen hat es, dass Menschen mehr und mehr elektronisch lesen?
    In den Räumen des Verlagshauses Würzburg (ehemals Stürtz) entstehen etwa 30 bis 40 Neuerscheinungen pro Saison Foto: Joachim Fildhaut

    Stürtz ist spätestens seit seiner Adelung als Universitätsdruckerei eine bekannte Marke. Die lohnt es sich beizubehalten, selbst wenn die Mitarbeiter an der alten Adresse, dem historischen Ziegelbau an der Beethovenstraße, auch heute noch manchmal erklären müssen, dass von dem Traditionshaus praktisch nur dieses eine Label geblieben ist: Stürtz heißen etliche Reihen mit Reise-Bildbänden, die unter dem Dach Verlaghaus Würzburg erscheinen.

    Und zwar 30 bis 40 Neuerscheinungen pro Saison. Dazu kommen jährlich rund 200 Fotokalender; weil die Vertreter nun einmal mit dieser besonderen Ware in den Buchhandlungen und Kaufhäusern unterwegs sind, führt das Verlagshaus auch noch einen großen Schwung Kommissionsware. Entstanden ist dieser recht spezialisierte Verlag mit seinem runden Dutzend Festangestellter in den frühen 1990er Jahren, als die seinerzeit sehr verzweigte Stürtz AG entflochten wurde. Der heutige Vertriebsleiter Johannes Glesius, Herstellungsleiter Jürgen Roth und Cheflektor Dieter Krause waren und sind drei Mitarbeiter, die sich mit dem Bildband-Verlag selbständig machten.

    Nicht nur exotische Themen

    Trotz hoher Produktivität finden sich immer noch Themen. Das kann so gehen, erzählt Krause: "Wenn man den Prospekt einer Agentur für Studienreisen durchblättert und plötzlich stoppt und sich sagt: Das ist ja toll! Dann kann man weiterdenken und prüfen, ob man die Stadt oder die Region ins Programm aufnimmt." Auch Gespräche mit Reiseleitern und Kreuzfahrt-Tutoren helfen bei der Planung weiter. Weniger jedoch Tourismus-Zahlen. Im Gegenteil: "Manchmal hat man anfangs gedacht, ein Thema wäre zu exotisch. Wenn so ein Buch dann gut läuft, ist das natürlich besonders schön."

    Außerdem kann man ja über bekannte Reiseziele Bücher in neuem Format bringen. Eine eher exklusive Auswahl erscheint als wuchtige Coffeetable-Books im Schuber. Hier kann man eher negativ nach Touristen-Zahlen gehen. Dieter Krause "hätte Bauchschmerzen, wenn ich so einen Prachtband über eine Pauschalreise-Destination verlegen würde, also Mallorca statt Alaska". Lieber kümmert sich das Verlagshaus um das, was nahe liegt: "Es gibt auch in Deutschland ausgesprochen spannende Regionen." Die fränkischen Städte hat das Verlagshaus durch, im Herbst kommt Augsburg raus: "Es ist angenehm zu zeigen, dass auch Hamburg und Bremen schön sind – und nicht nur die große weite Welt."

    Internet: Noch keine Herausforderung

    Das Internet stellt derzeit noch keine große Herausforderung an das Verlagshaus: "Unser Publikum gehört zu einer Generation, die eher ein Buch aus Kunstdruckpapier in die Hand nimmt." Zudem benötigten gute visuelle digitale Reise-Impressionen riesige Datenbänke: "Wir haben das ein paarmal hin und her bewegt und uns dagegen entschieden." Freilich räumt er wie so mancher seiner Kollegen in anderen Würzburger Verlagen ein: "Die Auflagen sind kleiner geworden."

    Aber die Welt ist groß geblieben. Relativ jung ist im Verlagshaus die Buchkonzeption nach Themen, nicht nach Orten. So lässt sich die Welt der Inkas sehr schön in großformatigem Farbdruck aufschlüsseln. Oder sogar: Das Buch "Yoga" bringt Grundtexte dieser Lebenslehre, bleibt aber ein Bildband mit wunderschönen asiatischen Motiven. In Gesprächen – mittlerweile eher Mails – mit Autoren und Fotografen entwickeln die Verlagshaus-Mitarbeiter solche Themenbände, von denen der Cheflektor zusammenfasst: "Das werden aber nie wissenschaftliche oder auch nur populärwissenschaftliche Werke, sondern bleiben bei uns immer Bildbände."

    Die trotz großer Menge keine Massenware werden. Die thematischen Bücher führen klar vor Augen, was auch für die anderen Hunderte Titel der Verlagshaus-Backlist gilt und wie Dieter Krause es formuliert: "Weil jeder Autor, jeder Fotograf und jedes Thema anders ist, bekommt jedes Buch seinen ganz eigenen Charakter."

    In einer Serie stellt die Redaktion Buchverlage in Würzburg und Umgebung vor.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!