• aktualisiert:

    WÜRZBURG

    Vermisste Kinder aus Würzburg unversehrt gefunden

    Polizei – Symbolbild. Foto: Patrick Seeger, dpa

    Nach intensiver Suche und einem entscheidenden Zeugenhinweis hat die Polizei am frühen Dienstagmorgen zwei vermisste Buben im Würzburger Stadtgebiet wiedergefunden. Ein 13-Jähriger und sein zehnjähriger Kumpel, die in einem Kinderheim im Würzburger Stadtteil Grombühl leben, hatten sich am Montag um 16.30 Uhr während eines Ausflugs in Oberdürrbach von ihrer Gruppe abgesetzt. Sie waren nach einem Streit weggelaufen.

    Die Betreuer hatten daraufhin die Polizei verständigt, zumal der Jüngere der beiden Autist ist und im Dunkeln große Angst hat. Kurz nach Mitternacht fand die Polizei die Ausreißer getrennt voneinander aber wohlauf im Würzburger Stadtgebiet, berichtet das Polizeipräsidium Unterfranken.

    Zeuge gab den entscheidenden Hinweis

    An der Suche war auch die Rettungshundestaffel beteiligt, außerdem hatte die Polizei mit Lichtbildern der beiden Jungen die Öffentlichkeit um Hinweise gebeten. Ein Zeuge war es dann auch, der den entscheidenden Hinweis gab, berichtete Polizeioberkommissarin Kathrin Thamm auf Anfrage.

    Der Mitteiler hatte die zwei Buben gegen Mitternacht in Heidingsfeld gesehen und die Polizei verständigt. Die Beamten bekamen daraufhin einen der beiden Ausreißer in Heidingsfeld zu fassen, der zweite entzog sich den Polizisten und konnte erst später in Grombühl aufgegriffen werden.

    Bearbeitet von Simon Metzger

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (2)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!