• aktualisiert:

    Würzburg

    Vielfalt im Kindergartenalltag: Neues Angebot

    Gemeinsam für klischeefreie Vielfalt (von links): Angelika Riedel (Kinderbücherei), Sozialreferentin Hülya Düber, Daniela Autering (Gleichstellungsstelle), Ewgenija Genschel (FA Kindertagesbetreuung), Gleichstellungsbeauftragte Petra Müller-März, Martin Küpper (Leiter Kindertagesbetreuung), Kristina Radix (Gleichstellungsstelle), Anja Flicker (Leiterin der Stadtbücherei) und Oberbürgermeister Christian Schuchardt.
    Gemeinsam für klischeefreie Vielfalt (von links): Angelika Riedel (Kinderbücherei), Sozialreferentin Hülya Düber, Daniela Autering (Gleichstellungsstelle), Ewgenija Genschel (FA Kindertagesbetreuung), Gleichstellungsbeauftragte Petra Müller-März, Martin Küpper (Leiter Kindertagesbetreuung), Kristina Radix (Gleichstellungsstelle), Anja Flicker (Leiterin der Stadtbücherei) und Oberbürgermeister Christian Schuchardt. Foto: Stadtbücherei, Anja Gorran

    Ein neues Angebot für Würzburger Kindergärten bietet der Medienkoffer „Klischeefreie Vielfalt in Familien und Lebenswirklichkeiten“. Er enthält 30 Kinderbücher, zehn Fachbücher, eine Handpuppe, ein Puzzle und ein Begleitheft rund um unterschiedliche Lebenswirklichkeiten. Zusammengestellt haben ihn die Würzburger Gleichstellungsstelle für Frauen und Männer, der Fachbereich Jugend und Familie und die Stadtbücherei.

    Der Alltag in Kindertageseinrichtungen spiegele täglich Vielfalt wider: Herkunft, Hautfarbe, Religion, sexuelle Orientierung der Eltern, Fähigkeiten, Lebensweisen, Geschlecht. „Im Alltag sind von jedem Toleranz und Solidarität gefordert“, sagt Oberbürgermeister Christian Schuchardt. „Je früher wir diese Werte schon Kindern vermitteln, desto früher werden sie für alle selbstverständlich.“

    Warum Kinder Vorbilder brauchen

    Den fachlichen Input für geschlechtergerechtes pädagogisches Arbeiten biete der klischeefreie Medienkoffer, wie es im Presseschreiben heißt. Begleitend können die Kindergärten Vorträge zu Vielfalt und geschlechtersensibler Pädagogik anfordern. Ein Beispiel ist das Buch „Wer ist die Schnecke Sam?“: Schneckenkind Sam fühlt sich anders als der Rest der Klasse. Aus Scham versteckt er sich im Schneckenhäuschen und traut sich nicht, die Fühler zu den anderen Schneckenkindern auszustrecken. „Sam braucht Unterstützung und Sam braucht Vorbilder – so wie das auch Kinder in ihren unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten brauchen", finden Gleichstellungsbeauftragte Petra Müller-März, Martin Küpper (Leiter der Fachabteilung Kindertagesbetreuung im FB Jugend und Familie) und Angelika Riedel (Leiterin der Kinderbücherei).

    „Bildungsauftrag im Kindergarten ist auch, Kindern ein breites Spektrum an Familienbildern, Identitäten und vielfältigen Rollenmodellen für Mädchen und Jungen aufzuzeigen", sagt Sozialreferentin Hülya Düber.

    Der Medienkoffer wird bei der Jugendbuchwoche am Montag, 23. März, von 15 bis 16.30 Uhr, im Dauthendey-Saal der Stadtbücherei im Falkenhaus vorgestellt. Von dort kann er auch kostenlos entliehen werden. Reservierung unter Tel.: (0931) 372444.
    Außerdem können Vorträge zu Vielfalt und geschlechtersensibler Pädagogik bei der Gleichstellungsstelle für Frauen und Männer, Tel.: (0931) 37 3568, E-Mail: gleichstellungsstelle@stadt.wuerzburg.de angefordert werden.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Franziska Schmitt

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!