• aktualisiert:

    Würzburg

    Volkshochschule erhält erhöhten Zuschuss der Stadt Würzburg

    Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Bürgermeister Adolf Bauer unterzeichnen den Vertrag. Hinten von links Kulturreferent Achim Könneke und Stefan Moos, Leiter der Volkshochschule Würzburg und Umgebung. Foto: Christian Weiß

    Im Jahr 2020 wird der bisherige Zuschuss in Höhe von zuletzt ca. 160 000 Euro um 50 000 Euro und im Jahr 2021 nochmals um 50 000 Euro erhöht. Ab dem Jahr 2023 wird sich der Zuschuss laut einer Pressemitteilung um weitere jeweils 2,5 Prozent pro Jahr steigern.

    Dieser im Sommer gefasste Beschluss des Stadtrates wurde nun vertraglich umgesetzt. In einer kleinen Feierstunde unterzeichneten Oberbürgermeister Christian Schuchardt, als Vorsitzender der Vhs, und Bürgermeister Dr. Bauer, für die Stadt Würzburg, im Beisein des Geschäftsführers der Vhs, Stefan Moos sowie dem Kulturreferenten, Achim Könneke, das Vertragswerk.

    „Die Volkshochschule Würzburg und Umgebung erfüllt einen öffentlichen Bildungsauftrag, der in Bayern Verfassungsrang besitzt. Eine Vielzahl neuer Herausforderungen, wie zum Beispiel  die digitale Grundbildung und demokratiestärkende Angebote müssen den Menschen zu einem finanziell niederschwelligen Zugang angeboten werden“, so Christian Schuchardt.

    „Dieser erhöhte kommunale Zuschuss wird die Grundfinanzierung der Vhs stärken, um die genannten Aufgaben zu erfüllen und sie auch in die Lage versetzen, neue Serviceleistungen anbieten zu können“, ergänzt Bürgermeister Adolf Bauer.

    „Die Vhs erwirtschaftet einen weit überdurchschnittlichen Eigenanteil an Einnahmen über die Teilnahmegebühren und erhält mit der erhöhten Förderung durch die Stadt Würzburg eine solide finanzielle Grundausstattung. Darüber hinaus können zukünftig auch einige kostenlose oder kostengünstigere Angebote wie „dabei sein – digitale Teilhabe für alle“ angeboten werden. Insgesamt hilft uns die Verbesserung unserer Finanzierungssituation, in  Zeiten steigender Herausforderungen für die Demokratie und des wachsenden Populismus, die politische und gesellschaftliche Bildung zu stärken. Der erhöhte Zuschuss der Stadt Würzburg hat damit auch einen unmittelbaren Mehrwert für die Nutzer “, sind sich Stefan Moos und Achim Könneke, einig.

    Die Volkshochschule finanzierte sich zuletzt aus 81 Prozent Teilnahmegebühren, zu neun Prozent aus staatlichen und zu ca. zehn Prozent aus kommunalen Zuschüssen von Stadt und Landkreis Würzburg.

    Bearbeitet von Helmut Hickel

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!