• aktualisiert:

    THÜNGERSHEIM

    Vom Vergleich zwischen Wein und Mensch

    Prinzessinnen bei der Präsentation Thüngersheimer Weine. Foto: Dietrich

    Zu den beliebtesten Veranstaltungen in der Weinbaugemeinde gehört die Präsentation des neuen Wein-Jahrganges durch den Weinbauverein. In diesem Jahr wurden insgesamt 19 ausgewählte Weine aus acht Weingütern im Probiersaal der Divino Nordheim Thüngersheim vorgestellt. Das geht aus einer Pressemitteilung des Vereins hervor.

    Als Probensprecherin wurde Marion Wunderlich, ehemalige Fränkische Weinkönigin, gewonnen. Im ersten Teil verglich Wunderlich die vorgestellten Weine mit Menschen. So stellte sie sich bei einem Rivaner einen spritzigen, jungen und unkomplizierten Mann vor. Ein Müller Thurgau hingegen spiegele einen kernigen, naturverbundenen Typ im besten Alter wider. Bei der Rebsorte Bacchus kam der Probensprecherin eine feurige, braun gebrannte Tänzerin in den Sinn.

    Die Silvaner verkörperten Musik, mal als Sopran, erst zurückhaltend, dann mit Power oder aber als Bass mit viel Körper und ausdrucksstark.

    Im zweiten Teil des Abends erklärte Wunderlich den Gebrauch der Sinne im Zusammenspiel mit den Weinen. Der Silvaner eigene sich für den Tast-Sinn, wobei dort die Handhabung des Weinglases im Vordergrund stehe. Für den Riesling stand das Hören, das Wahrnehmen der Geräusche bei der Gärung im Keller. Unverzichtbar beim Weingenuss sei der Geruchssinn, das Kennenlernen der Aromen, zum Beispiel beim Weißen Burgunder.

    Die Scheurebe eigne sich, um den Sinn des Schmeckens zu interpretieren. Auf der Zunge lassen sich nur fünf Geschmacksrichtungen unterscheiden, daher besteht der Geschmack zu 80 Prozent aus dem Geruchssinn.

    Nicht zuletzt entscheide auch der Sinn des Sehens über den Genuss des Weines. Die Farbe des Weines im Glas bei den Spätlesen der Scheurebe und des Traminers würden den Liebhaber edler Tropfen zu einem nachhaltigen Genuss verleiten.

    Mit lang anhaltendem Applaus bedankten sich die Besucher für die gelungene Präsentation des neuen Jahrgangs.

    Bearbeitet von Stefan Pompetzki

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!