• aktualisiert:

    Würzburg

    Von Burgen und Rittern: Was das Museumsfest zu bieten hat

    Das Museum für Franken lädt auch in diesem Jahr wieder zu seinem Museumsfest ein. Auf was sich die Besucher alles freuen können.
    Am 1. September ist es wieder soweit: Das große Museumsfest des Museum für Franken findet statt. In diesem Jahr dreht sich alles um „Burgen und Ritter“ . Foto: Katja Krause

    Es war ein mal eine Prinzessin, die auf der Suche nach ihrem verschwundenen Bruder auf einen Löwen traf. Dieser bot ihr an, sie auf seinem Rücken durch den dunklen Wald zu führen. Doch der Löwe entpuppt sich als jemand anderes, als er zunächst zu sein scheint. Und die arme Prinzessin wird vor eine wichtige Entscheidung gestellt. Wird sie ihren Bruder jemals wieder sehen? Und was hat ein kleiner Frosch mit der ganzen Sache zu tun? Wie diese Geschichte ausgehen wird, das wird Geschichtenerzählerin Gesine Kleinwächter am Sonntag, 1. September, beim großen Museumsfest des Museums für Franken erzählen. Doch neben spannenden Märchen wird noch viel mehr für Familien geboten sein.

    Freuen können sich die Kinder auf Geschichtenerzählerin Gesine Kleinwächter, die verschiedene Märchen und Geschichten dabei haben wird. Foto: Sophia Scheder

    Das diesjährige Museumsfest wird ganz unter dem Motto "Burgen und Ritter" stehen. Willkommen sind alle Ritter, Prinzessinnen, Burgfräulein oder einfach nur Mittelalterfans. Zahlreiche Mitmach-Stationen werden die Möglichkeit bieten, sich selbst in die Herstellung mittelalterlicher Requisiten zu stürzen. "Wir werden die ganze Festung zum Leben bringen", verspricht Museumsleiterin Claudia Lichte. "Wir haben uns viele Gedanken gemacht und freuen uns nun riesig auf die Besucher." 

    Ein Fest für die ganze Familie

    Ganz im Fokus des Festes stehen Familien, wie Veronika Genslein, Vermittlungs- und Bildungsbeauftragte des Museums erzählt. "Wir haben für Jung und Alt etwas geboten." So werden unter anderem Pferdefans eigene Steckenpferde basteln können, kreative Köpfe können sich in der mittelalterlichen Schreibwerkstatt austoben, Duftsäckchen können gebastelt oder verschiedene Teesorten gemischt werden.

    Und wer genug vom Selbermachen hat, kann sich zurücklehnen und bei verschiedenen Vorführungen zuschauen oder bei Führungen das Museum näher erkunden. So gibt es beispielsweise mittelalterliche Tänze zu sehen, historisches Fechten oder Goldschmiedearbeiten. In verschiedenen Führungen können die Besucher neue Dinge über den berühmten Bildhauer Tilman Riemenschneider, Ritter, Reiter und edle Damen sowie Kisten mit jüdischem Material erfahren. 

    "Wir freuen uns schon darauf, mit den Gästen einen schönen Sonntag zu erleben."
    Erich Schneider, Museumsdirektor

    Als "wichtigste Veranstaltung" im Museumsjahr betitelt Direktor Erich Schneider das jährliche Museumsfest auf der Festung Marienberg, das in diesem Jahr sogar räumlich etwas erweitert werden konnte. "Wir hoffen, dass das Thema viele anspricht. Wir freuen uns schon darauf, mit den Gästen einen schönen Sonntag zu erleben."

    Das Museumsfest findet am Sonntag, 1. September, von 10 bis 18 Uhr statt. Da die Parkplätze an der Festung begrenzt sind, empfiehlt das Museum für Franken zu Fuß während eines Spaziergangs, oder mit der Buslinie 9 anzureisen. Eintritt: Erwachsene drei Euro, Kinder bis zu einem Meter Größe kostenlos, Kinder bis 18 Jahre zwei Euro, Familienkarte 8 Euro, Familienkarte single 6 Euro. Mehr Informationen unter www.museum-franken.de

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!