• aktualisiert:

    Rimpar

    Wahlarena im Rimpar: Vier Kandidaten "auf einen Streich"

    Auf dem Podium in Rimpar (von links): Moderator Christian Kelle, die Kandidaten René Schleich (FW), Margarethe May-Page (IGU), Elke Weippert (SPD) und Bernhard Weidner (CSU).
    Auf dem Podium in Rimpar (von links): Moderator Christian Kelle, die Kandidaten René Schleich (FW), Margarethe May-Page (IGU), Elke Weippert (SPD) und Bernhard Weidner (CSU). Foto: Ulf Pieconka

    Mit so viel Andrang hatte Radio-Rimpar-Chef Christian Kelle nicht gerechnet: Bei der von ihm und seinem Team organisierten ersten Rimparer Wahlarena, die unter dem Motto „Vier auf einen Streich“ stand, reichten die 400 Sitzplätze in der Turnhalle Neue Siedlung nicht aus. Alles, was als Sitzgelegenheit herhalten konnte, wurde genutzt, und trotzdem mussten noch viele interessierte Bürger aus Rimpar und seinen beiden Ortsteilen Maidbronn und Gramschatz stehen, um sich die Vorstellungsrunde der vier BürgermeisterkandidatInnen anzusehen, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Fast 500 interessierte Bürger aus der Marktgemeinde Rimpar fanden den Weg in die alte Turnhalle
    Fast 500 interessierte Bürger aus der Marktgemeinde Rimpar fanden den Weg in die alte Turnhalle Foto: Ulf Pieconka

    Zustande kam die Veranstaltung auf Anregung aus der Bevölkerung und vielen Gesprächen. „Die Leute wollen heutzutage lieber neutral informiert werden, statt sich in Wirtshaushinterzimmern von Parteien und Gruppierungen nur deren Sicht der Dinge anzuhören,“ so Kelle, der die Federführung bei der Organisation des Events und dessen Moderation übernahm.

    Gemeinde und Jugendabteilung des ASV unterstützen die Veranstaltung

    Mit der logistischen Unterstützung der Gemeinde, die kostenlos die Halle plus Beschallung zur Verfügung stellte sowie der Jugendabteilung des ASV Rimpar, die die Bewirtung der Zuschauer übernahm, konnte die Veranstaltung innerhalb kürzester Zeit auf die Beine gestellt werden. Die vier Kandidaten, die sich um die Nachfolge von Burkard Losert (CSU) um das Amt der Marktgemeinde bewerben, hatten ihre Teilnahme ebenso unkompliziert für diese in Rimpar erst- und einmalige Aktion zugesichert. Margarethe May-Page (IGU), Elke Weippert (SPD), Bernhard Weidner (CSU) und René Schleich (FW) beantworteten auf dem kleinen, bewusst in der Halle auf Augenhöhe gehaltenen Podium neun von Christian Kelle gestellte Fragen. Dabei war ein Zeitlimit von maximal fünf Minuten gegeben – über dieses wurde per Stoppuhr und einer großen unüberhörbaren Glocke gewacht.

    Fragen aus dem Publikum waren bei den drei Sachthemen erlaubt.
    Fragen aus dem Publikum waren bei den drei Sachthemen erlaubt. Foto: Ulf Pieconka

    Neben der persönlichen Vorstellung waren es vor allem drei ausgesuchte Sachthemen, zu denen sich erst die Kandidaten äußerten und danach Fragen aus dem Publikum zugelassen waren. Ein Thema aus dem Bereich Verkehr hing wie ein Damoklesschwert über den beiden anderen ausgesuchten Themen Innerortsentwicklung und Gemeindefinanzen: die seit Jahren geplante Umgehung Rimpars. Auf ihre eigene Weise waren sich alle vier Kandidaten dabei einig: Kommt die Umgehung nicht bald, ist eine vernünftige Innerortsentwicklung nicht möglich und eine Neuansiedlung von Gewerbe, die entsprechend Steuern brächte, findet nicht statt.

    Nur einmal musste der Moderator eingreifen

    Dreimal musste zur Glocke gegriffen werden: Weidner überzog zwei, May-Page einmal die vorgegebene Redezeit. Nur einmal musste der Moderator dann doch eingreifen: als Manfred Dülk, Bezirksgeschäftsführer der Freien Wähler, sich einen Schlagabtausch mit Bernhard Weidner über unterschiedliche Auffassungen zur Landespolitik liefern wollte: „Hier interessiert heute Abend niemand, was Ihre beiden Parteien in München auskaspern. Hier geht es einzig und allein um Rimparer Themen“, wies Kelle die beiden unter dem Beifall der vollen Halle zurecht.

    Auch Bürgermeister Burkard Losert und seine Frau Angela verfolgten die Vorstellungsrunde der Kandidaten.
    Auch Bürgermeister Burkard Losert und seine Frau Angela verfolgten die Vorstellungsrunde der Kandidaten. Foto: Ulf Pieconka

    Ansonsten verlief die Arena laut der Pressemitteilung ohne große Diskussionen der Kandidaten untereinander ab. Als Fazit nahmen viele Zuschauer mit, dass mit Elke Weippert und Bernhard Weidner zwei langjährige und erfahrene Gemeinderäte auf den Bürgermeistersessel in Schloss Grumbach wollen. Margarethe May-Page und René Schleich brachten dagegen ihre „frische Sicht von außen“ recht gut an, mit denen sie im Falle eines Wahlsieges das Amt ausfüllen möchten.

    Vielen Bürgern gefiel diese Art der Polit-Veranstaltung. „Eine tolle Sache für Rimpar, informativ und souverän geleitet,“ war nach der etwas über zweistündigen Veranstaltung zu hören. Zum Schluss kam vom Podium noch ein Appell: Moderator Kelle rief die Bürger auf, ihr Wahlrecht am 15. März auf jeden Fall wahrzunehmen.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Torsten Schleicher

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!