• aktualisiert:

    Würzburg

    Warnung vor angeblichen Stadtwerke-Dienstleistern

    Derzeit häufen sich die Meldungen beunruhigter Würzburger: Ein angeblicher Dienstleister der WVV beziehungsweise der Stadtwerke Würzburg AG ruft Energiekunden an und erkundigt sich nach der Kunden- und Zählernummer. Der Anrufer stellt sich als Mitarbeiter eines deutschen Analyse-Unternehmens vor.

    Die WVV warnt deshalb vor solchen Anrufen: Bitte teilen Sie auf keinen Fall am Telefon oder an der Haustüre ihre Kunden- und Zählernummer oder sonstige Daten mit. Es werden derzeit keine Kundenbefragungen oder Analysen von Seiten der WVV durchgeführt.

    "Die Interessen und Bedürfnisse unserer Kunden und Kundinnen sind uns sehr wichtig", heißt es in der Mitteilung. Deshalb komme es vor, dass die WVV auch Kundenbefragungen per Telefon durchführen. Jedoch arbeiteten diese Dienstleister streng nach Vorgaben. Kundendaten würden dabei nicht abgefragt. Falls Kundenbefragungen durchgeführt werden, ist das WVV-Service-Center über diese Aktivitäten informiert (Zeitpunkt, Dauer, Themen der Befragung). Die Stadtwerke Würzburg haben stets die Daten ihrer Kunden vorliegen, wenn sie mit einem Energiekunden in Verbindung treten.

    Geraten Zähler- oder Kundendaten in die falschen Hände – womöglich in die unseriöser Energievertriebe – könnte es ungewollt zu einem Vertragswechsel kommen. Ein so zustande gekommener Vertrag birgt zahlreiche Risiken für den Energiekunden wie überteuerter Preis sowie schlechte Allgemeine Vertragsbedingungen wie Laufzeit oder Preisanpassungen.

    Sollten bereits Verträge zustande gekommen sein, die die Kunden nicht wünschen, könnten sie vom 14-tägigen Widerrufsrecht Gebrauch machen. Hier genügt ein kurzer Brief an den fremden Energieversorger mit Unterschrift. Ein Musterschreiben steht unter https://www.wvv.de/de/privatkunden/energie/wissenswertes/widerrufserklaerung/.

    Weitere Informationen bieten die WVV-Berater auch persönlich unter Tel. (0931) 36-1155.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Peter Kallenbach

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!