• aktualisiert:

    Würzburg

    Was Kunst und Mode für den Alltag bedeuten

    Im Kunsthaus Gerd Michel treffen sich vom 15. bis 18. November Designer, Künstler Fotografen, Manager und Kunstinteressierte zum Austausch über Kunst, Mode und Kultur. Foto: Rainer Greubel

    Ein Aquarell-Workshop für Einsteiger, ein Jazzkonzert, ein Unternehmerforum für Innovationskultur, ein Sofagespräch über „Denkräume“ im Würzburger Stadtbild, eine Fashion-Show mit neuesten Modetrends oder eine Designer-Präsentation – es klingt wie ein buntes Sammelsurium, hat aber eine gemeinsame Klammer. All dies und eine ganze Menge mehr bietet nämlich der zweite „Kunst.Mode.Kultur-Kongress“, der vom Donnerstag, 15., bis Sonntag, 18. November, in den Räumen des Kunsthauses Michel in der Semmelstraße stattfindet. Die Schirmherrschaft über den Kongress hat Oberbürgermeister Christian Schuchardt übernommen.

    Verein für Kunst und Design

    Veranstalter ist der gemeinnützige Förderverein „Council für Kunst und Design“, den der Galerist Gerd Michel und seine Frau, die Modedesignerin Mara Michel, mit Gleichgesinnten gegründet haben. Zweimal im Jahr veranstaltet der Verein einen Kongress für Kunst und Design, mit dessen Durchführung er das Kunsthaus beauftragt. Außerdem vergibt er einmal im Jahr einen „Watercolour Award“, zu dem Aquarell-Künstler aus ganz Europa eingeladen werden. Und geplant ist schließlich auch ein Streetart-Projekt mit dem Titel „Art.To.Go“, bei dem Kunstwerke auf Einkaufstaschen gedruckt und beim täglichen Einkauf sichtbar werden sollen.

    Jetzt also der zweite Kongress für Kunst und Design, dessen Veranstaltungen alle öffentlich sind und bei freiem Eintritt besucht werden können. Ausnahmen sind die Workshops, für die eine vorherige Anmeldung erforderlich ist und ein Beitrag von 50 Euro verlangt wird. Der Eröffnungstag beginnt um 10 Uhr unter anderem mit einer Präsentation, bei der sich junge Designer vorstellen. Sophia Schneider-Esleben zeigt Illustrationen und Fotos ihres nachhaltigen Modelabels SSE, Anke Frese-Brammer präsentiert Fotos ihrer „Kleid-Kunst-Art“, Mode-Fotografie zum Thema „Fashion of Tomorrow“ stellt Otilia Vlad vor, über Mode-Installation und die Entstehung eines Portfolios berichtet Mode-Designerin Susan Wrschka, und Rene Lang, der Präsident des Verbandes der Mode- und Textildesigner in Deutschland, zeigt die Produkt-Entwicklung eines Herrenhemdes.

    Sofagespräch mit illustrer Besetzung

    Spannend könnte es auch beim Sofagespräch am Freitag, 16. November, um 18 Uhr werden. Dann diskutiert eine illustre Runde über das Thema, wie Künstler und Designer sich in die Stadtplanung einbringen können. Im Gespräch mit dieser Redaktion nannte Gerd Michel einige Beispiele: Wie könnte man die Eichhornstraße als Fußgängerzone sichtbarer machen? Wie können schöne Plätze, von denen es in Würzburg viele gibt, mit Leben gefüllt werden? Oder: Ließe sich möglicherweise der QR-Code an der Ecke Eichhorn-/Spiegelstraße als Spielfläche für Kinder nutzen? Über diese und andere Fragen sprechen: Kulturreferent Achim Könneke, Stadtbaurat a.D. Christian Baumgart, MdB Simone Barrientos (Die Linke), Innenarchitektin Sara Michel vom Stuttgarter Architekturbüro Blocher & Blocher, Nico Rotschedl von der Würzburger Beethovengruppe, Marie-Luise Righi vom Fraunhofer Institut sowie die Fotografin und Künstlerin Kathrin Königl, die auch mehrere Foto-Workshops während des Kongresses anbietet.

    Kunden wieder in die Geschäfte locken

    Am Samstag, 17. November, steht um 18 Uhr ein große Fashion Show auf dem Programm. Sophia Schneider-Esleben zeigt ihre nachhaltige Kinderkollektion, Anke Freser-Brammer präsentiert Kunst auf Kleidern, Otilia Vlad stellt Unikate vor, die Mode zur Kunst erheben, und drei Würzburger Fashion-Studios führen ihre neuesten Trends vor. Am Abschlusstag findet um 11 Uhr ein Unternehmer-Forum zum Thema „Online + Offline“ statt. Dabei geht es um Ideen, mit denen Kunden wieder in die Geschäfte gelockt werden können. Aber auch um die Frage, wo es zwischen Einzelhandel und Herstellern sowie Einzelhandel und Endkunden klemmt. Zum Abschluss werden schließlich um 14 Uhr neue Studiengänge und Berufe für Kunst und Design vorgestellt.

    Das vollständige Programm des viertägigen Kongresses gibt es im Internet unter www.kunsthaus-michel.de/kunst-mode-kultur-kongress. Telefonische Anmeldungen  für die Workshops werden bis 14. November unter (0931) 13908 entgegengenommen. Man kann sich bis zum gleichen Termin auch per E-Mail unter gerd.michel@kunsthaus-michel.de anmelden.

    Bearbeitet von Karl-Georg Rötter

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!