• aktualisiert:

    Kommentar

    Was der grüne Erfolg für die Zukunft bedeutet und was nicht

    Klima, immer wieder Klima: Mit ihren Themen erreichen die Grünen viele Menschen - und das ganz besonders in Würzburg. Foto: Daniel Peter

    Wer die Kundgebung mit dem grünen Parteivorsitzenden Robert Habeck am vergangenen Donnerstag auf dem Würzburger Marktplatz beobachtet hat, dem dürfte die Veranstaltung im Nachhinein wie ein Fanal des Wahlabends am Sonntag vorgekommen sein. Habeck hatte vor rund 2000 Menschen gesprochen, die Wahlkundgebung war eher ein Volksfest gewesen.

    Was sich mit dem Erfolg Patrick Friedls bei der Landtagswahl im vergangenen Oktober bereits angedeutet hatte, setzt sich jetzt mit der Europawahl fort: Würzburg wird zu einem beträchtlichen Teil ein grünes Pflaster. Der Öko-Partei gelingt es, ein breites Wählerklientel zu binden, und das nicht nur in einer kurzen Hochphase. Die Grünen profitieren dabei auch in Würzburg nicht zuletzt von der eklatanten Schwäche der SPD.

    Doch was bedeutet dieser Trend für die Kommunalwahl am 15. März 2020? Es wäre grundfalsch, vom Ergebnis des vergangenen Sonntags umstandslos den Bogen zur Kommunalwahl zu schlagen. Für Wählerentscheidungen im kommunalen Raum gibt es oft andere Beweggründe als bei Wahlen auf nationaler oder Landesebene. Parteibindungen spielen meist weniger eine Rolle, dafür umso mehr die politischen Akteure vor Ort und natürlich die aktuellen Probleme einer Kommune.

    Kann man den grünen Erfolg bei der Europawahl deshalb beiseite lassen? Auch das wäre falsch. Klimaschutz und gesunde Lebensbedingungen bleiben auch in Würzburg als großes Thema erhalten, ganz sicher nicht nur bis zum nächsten März. Und wer das vergessen sollte, den wird wohl die Jugend daran erinnern – immer freitags.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!