• aktualisiert:

    Würzburg

    Weinparade: die Bilanz der Wirte nach dem ersten Wochenende

    Noch bis zum Sonntag dauert die Weinparade. Die Wirte sind mit der Zwischenbilanz zufrieden. Foto: THOMAS OBERMEIER

    Seit vergangenem Donnerstag läuft auf dem unteren Markt die Weinparade und die Wirte können nicht klagen. "Die Bilanz sieht bislang sehr gut aus", sagt Andreas Korger, Schriftführer des Vereins Würzburger Festwirte und mit dem "Greifenstein" einer der fünf Parade-Wirte. Der beste Tag sei bislang der Samstag gewesen, sagt er. "Die Leute nehmen das Angebot sehr gut an. Der Sommer ist ja wieder da und wir haben noch viele laue Abende mit mediterraner Stimmung vor uns." Probleme sind ihm bislang keine bekannt. Ärger habe es bislang keinen gegeben. "Nur ein paar Mal" hätten Besucher Kreislaufprobleme wegen der Hitze gehabt, berichtet er. 

    "Die Leute nehmen das Angebot sehr gut an"
    Andreas Korger, Weinparade-Wirt

    Die Schoppenpfetzer kämen aus der ganzen Welt, sagt Korger und zählt auf: "Amerikaner, Italiener, Franzosen und Kanadier haben wir hier und sehr viele Deutsche, die explizit wegen der Weinparade kommen. Da haben wir einige Gäste im Hotel. Eine Gruppe war jetzt drei Tage nacheinander jeden Abend hier."  

    Die Gäste kommen nicht von selbst

    Allerdings kommen die Gäste nicht von selbst. "Wir werben in den regionalen Medien und auch überregional", sagt Korger. Letzteres hauptsächlich via sozialer Medien wie Facebook. Da könne man die Werbung so steuern, dass sie in den Regionen ausgespielt werde, von denen aus man Würzburg mit dem Zug in maximal eineinhalb Stunden erreichen könne. "Wir sind hier ja auch eine Art soziales Medium Live und bringen die Leute vor Ort zusammen, das ist in der Stadt auch wichtig", erklärt der Festwirt.

    An den lauen Sommerabenden ist das Fest auf dem unteren Marktplatz immer gut besucht. Foto: THOMAS OBERMEIER

    Kritik wegen der Preise 

    Auch auf Kritik in den sozialen Medien, das Fest sei zu teuer, antwortet Korger: "Wir zahlen Platzmiete, Wasser-und Abwassergebühren, für die Stromanschlüsse und den Verbrauch und die Installation. Hinzu kommen die Kosten für private Sicherheitskräfte, die auch nachts den Platz bewachen sowie für die nächtliche Reinigung des Platzes." 

    Noch bis zum Sonntag wird geschöppelt

    Noch bis zum kommenden Sonntag läuft das Fest. Es ist täglich ab 11 Uhr geöffnet. Werktags ist um 23 Uhr Schankschluss, Freitag und Samstag um 23.30 Uhr. Jeweils eine halbe Stunde später muss der Platz geräumt sein. Ausgeschenkt werden über 100 offene Weine. Dazu gibt es ein vielfältiges Speisenangebot.

    Das Programm: An diesem Montagabend, dem "Rosenmontag", bekommt jede Dame, die einen Rosé bestellt, eine Rose. Am Dienstag ist von 14 bis 17 Uhr Seniorennachmittag. Abends  ist Prinzessinnen-Abend; da besuchen zahlreiche fränkische Weinhoheiten das Fest. Am Mittwoch ist Studentenabend. Der Donnerstagabend gehört dem "After Work" mit verschiedenen Aktionen - darunter mit einem Masseur, der verspannte Nacken wieder weich kneten soll. 

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (6)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!