• aktualisiert:

    Würzburg

    Weinparade ist eröffnet: Schöppeln auf dem unteren Markt

    Die Weinparade ist eröffnet (von links): Die Würzburger Weinprinzessin aus Heidingsfeld Anni Dietz, Festwirt Rainer Schömig, Bürgermeister Adolf Bauer, die Festwirte Michael Schloßareck und Kurt Schubert, Alexander Kolbow, die Fränkische Weinkönigin Carolin Meyer und die Festwirte Frank Kulinna und Andreas Korger. Foto: Thomas Obermeier

    Bis Sonntag, 1. September, kann wieder geschöppelt werden. Am Donnerstagnachmittag wurde unter reger Teilnahme aus Politik, Wirtschaft und Kirche auf dem unteren Markt die Würzburger Weinparade eröffnet. Täglich ab 11 Uhr bieten die fünf Weinparadenwirte erlesene Schoppen und ausgesuchte Kost in ihren Pagodenzelten an.

    Mehr als 100 Weine sind im offenen Ausschank erhältlich, zum Probieren auch im 0,1-Liter-Glas. Zwischen 50 000 und 70 000 Besucher erwartet der Verein Würzburger Festwirte als Veranstalter an den elf Tagen, hieß es Anfang dieser Woche bei einem Pressegespräch.

    Zum Wein gibt es auch ein Programm

    Zum Wein gibt es auch ein Festprogramm: Am "Rosen-Montag" schenken die Wirte Rosé und Rotling zum Angebotspreis aus, für die Damen gibt es dazu eine Rose. Am Dienstagnachmittag ist Seniorentag und am Dienstagabend besucht traditionell eine Delegation der fränkischen Weinprinzessinnen die Weinparade. Der Mittwoch gehört den Studenten. Sie erhalten die Weine dann zu besonderen Preisen, versprechen die Festwirte.

    Geöffnet ist die Würzburger Weinparade unter der Woche und am ersten Sonntag bis 23 Uhr, freitags und samstags bis 23.30 Uhr sowie am zweiten Sonntag nur noch bis 22 Uhr. An allen Tagen muss der Festplatz eine halbe Stunde später geräumt sein.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (7)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!