• aktualisiert:

    Würzburg

    Werbung und Bier: Diskussion um Campus-Tüten für Studenten

    Über 8000 Campus-Tüten wurden am Mittwoch in Würzburg verteilt. Vor dem Stand an der Stadtmensa bildete sich eine lange Schlange.  Foto: Thomas Obermeier

    Wenn es irgendwo Geschenke gibt, lassen sich Studenten das nicht zweimal sagen. Kein Wunder also, dass die sogenannten Campus-Tüten beliebt sind. Am Mittwoch war es wieder soweit: Vor der Stadtmensa und am Hubland verteilten Helfer in orange-leuchtenden Sweatjacken im Sekundentakt die begehrten Tüten mit Werbematerial – insgesamt 8000 Stück an nur einem Tag. 

    Dicht gedrängt standen die Studierenden um den Stand herum, es bildete sich eine lange Schlange. Wer ein Exemplar ergattert hatte, nahm die Ausbeute gleich vor Ort unter die Lupe. Dieses Jahr gab es unter anderem ein Bier für den Feierabend, Kaffeepulver für die Prüfungsphase und viele Gutscheine für Geschäfte und Restaurants in der Region. 

    Kleinigkeiten für den Studenten-Alltag: Ein Blick ins Innere der Campus-Tüte.  Foto: Moritz Baumann

    Das Geschäftsmodell dahinter ist simpel: Unternehmen, die sich für eine junge Zielgruppe interessieren, zahlen dafür, dass ihre Produkte, Gutscheine und Flyer in die Tüten gepackt und verteilt werden.  Einer der größten Tüten-Anbieter in Deutschland ist CampusDirekt. Die Agentur sitzt in Berlin und verteilt jedes Jahr über 500 000 Exemplare. Die Idee entstand vor mehr als 20 Jahren. "Für jeden Neuanfang gab es ein Geschenk, nur an der Universität nicht", erzählt Geschäftsführerin Tatjana Heinl. Das sollte sich mit den Campus-Tüten ändern. 

    Strahlende Gesichter: Gleich vor Ort wird der Tüten-Inhalt unter die Lupe genommen.  Foto: Thomas Obermeier

    Ausgerechnet die Studierendenvertretung steht den Tüten aber zunehmend kritisch gegenüber. Besonders der Müll sei ein Problem, sagt Aaron Valent vom Sprecherrat. Man müsse an den Aktionstagen nur einmal über das Uni-Gelände am Hubland laufen. "Das sieht echt fies aus." Viele Studenten nähmen sich zwei bis drei Produkte aus der Tüte und der Rest lande dann auf dem Boden. 

    Die Tüten kommen per LKW nach Würzburg, so dass allein bei den Verpackungen eine ganze Menge Müll anfällt.  Foto: Moritz Baumann

    Strategie zur Müllvermeidung

    CampusDirekt hat bereits auf die Kritik reagiert: Um Müll zu vermeiden, gibt es neben großen Tonnen für Papier-, Dosen- und Restmüll neuerdings eine Art Tauschbörse. Dort kann man beispielsweise Gutscheine, die einem nicht gefallen, gegen andere Produkte eintauschen. Für das gute Gewissen können die Studenten zusätzlich an ein Umweltprojekt spenden.  

    Gleichzeitig hat CampusDirekt in Würzburg eine Petition gestartet. Der Titel: "Wir wollen, dass die Campus-Tüten auch in Zukunft in unserer Mensa verteilt werden." Auf Nachfrage erklärt Heinl, man wolle sich damit ein Stimmungsbild verschaffen und schauen, ob das eigene Produkt noch zeitgemäß ist. 

    Kritik an Geschlechter-Stereotypen

    Der Sprecherrat hadert auch damit, dass beim  Inhalt der Tüten nach Geschlecht getrennt wird. "Wir sind nicht happy, was da für Werte vertreten werden", kritisiert Valent. Zwar betont Heinl im Gespräch mit dieser Redaktion, dass es bei CampusDirekt schon seit einigen Jahren Unisex-Tüten gebe, doch die Realität sieht anders aus. In Würzburg jedenfalls wurden zwei Versionen verteilt: Unter anderen gab es für die Frauen ein Radler, für die Männer ein Helles.

    Lade TED

    Ted wird geladen, bitte warten...

    Strenge Auflagen an der Uni

    Grundsätzlich muss in Würzburg jede Verteilung genehmigt werden: Auf dem Campus und in den Institutsgebäuden sind die Hochschulen selbst zuständig, in den Mensen das Studentenwerk. Auf Nachfrage teilt die Uni mit, dass sie das Verteilen von Flyern aus ökologischen Gründen seit einigen Jahren sehr restriktiv handhabe. 2015 wurden die Gebühren stark erhöht. "Unterm Strich gibt es heute deutlich weniger Müll und Werbung", sagt Thorsten Stegh von der Uni GmbH. 

    Das Studentenwerk, das die aktuelle Tüten-Aktion erlaubt hatte, wollte im Gespräch keine Fragen beantworten. In einer schriftlichen Stellungnahme heißt es: "Mit der Verteilung der Campus-Tüten reagiert das Studentenwerk auf die große Nachfrage der Studierenden." Auf die Kritik wegen des anfallendes Mülls wird in der Erklärung nicht eingegangen. 

    Noch mehr Uni-Themen

    Fotos

      Kommentare (4)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!