• aktualisiert:

    Gollhofen

    Wertstoffsammelstelle: Nach 28 Jahren ist Schluss

    Da ab Januar die verteilten gelben Tonnen zum Einsatz kommen, schließt die Wertstoffsammelstelle Gollhofen zum Ende dieses Jahres. Die Wertstoffsammelstelle wurde 28 Jahre lang betrieben. In der jüngsten Gemeinderatssitzung verabschiedete Bürgermeister Heinrich Klein die Mitarbeiterinnen.

    Dienst in der Wertstoffsammelstelle leisteten Elke Guttroff 25 Jahre und Herta Göpfert 16 Jahre lang. Wenn eine der beiden nicht konnte, wurden sie von Sonja Much vertreten. Wie Gemeinderat Harald Trabert bericjhtete, hat der Arbeitskreis Umwelt der Evangelischen Landjugend mit den Sammlungen begonnen. Das Prinzip sei dann vom Landkreis flächendeckend eingeführt worden. Dies gelte mit Blick auf die Wiederverwertung von Rohstoffen als eine vorbildliche Aktion. Die Wertstoffsammelstelle habe auch seitens des Landkreises Lob erfahren, berichtete Bürgermeister Heinrich Klein. Vor allem die Sortenreinheit der Wertstoffe sei gut gewesen. 

    Für die Sängerhalle in Gollachostheim gehen die Planungen für den Umbau weiter. Der Vorentwurf des Ingenieurbüros stieß auf Zustimmung. Jetzt geht es vor allem um die Kosten. Geplant sind unter anderem eine Trennwand, um den Saal auch für kleinere Veranstaltungen optimal nutzen zu können, sowie um die Barrierefreiheit.

    In Gollachostheim steht die Dorferneuerung bevor. Bei den Kreisstraßen, so der Stand der Ausbauplanung, soll nur auf einer Seite ein Gehweg gebaut werden. Bei den anderen Straßen soll es keinen Gehweg geben. An den Ortseinfahrten sind Verengungen vorgesehen, um die Geschwindigkeit der Fahrzeuge zu reduzieren. Bei der Sängerhalle soll ein Dorfplatz entstehen. Alles sei mit den Arbeitskreisen besprochen, sagte Bürgermeister Heinrich Klein. Abgestimmt werden noch die Standorte der Straßenlampen. Bei den Kanaldeckeln will man die ganz normale Ausführung haben. 

    Bislang gab es nur für die Rodheimer Straße eine Ausbauvereinbarung mit dem Landkreis. Die soll nun um die anderen Straßen erweitert werden.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!