• aktualisiert:

    UNTERFRANKEN

    Wie der Verkehr auf Ausweichrouten Anwohner belastet und nervt

    Auf der A3 bei Kist gibt es regelmäßig Staus. Viele Auto- und Lkw-Fahrer nutzen deshalb Ausweichrouten.
    Foto: Berthold Diem

    Ein roter Topf mit zwei Holzstäben und einem Seil hindert Autofahrer daran, auf der Hofeinfahrt dem Gegenverkehr auszuweichen. Die Straße hier in Reichenberg ist eng, zu eng für zwei Autos. Wenn es sich auf der A3 bei Kist staut, sind hier ungezählt viele Fahrzeuge unterwegs. Die Fahrer nutzen die Route über Kist und Reichenberg (Lkr. Würzburg) als Alternative zur Autobahn. Die Anwohner leiden unter dem Verkehr. So wie Helmut und Irmgard Marstaller, die ihre Einfahrt an der "Steige" deshalb provisorisch abgesperrt haben.

    "Das geht morgens um halb sechs los und dauert bis abends um zehn", sagt Helmut Marstaller. Unter der Woche seien oft Autos zum Beispiel aus Tauberbischofsheim unterwegs, spätestens ab Freitag mehren sich Kennzeichen aus den Niederlanden oder Belgien. Auch Lkw würden auf der Straße fahren, auf der mit Ausnahme der Anlieger für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen ein Fahrverbot gilt. "Man muss wirklich am Wochenende wegfahren, weil es sonst gar nicht geht. Wir haben einen Balkon, den können wir nicht nutzen", sagt Irmgard Marstaller. "Am liebsten würde ich eine Metallstange rein machen, aber die macht mir ja den Beton kaputt."

    Lkw dürfen über die Steige nicht fahren

    Die Geschichten, die auch andere Anwohner erzählen, sind nahezu identisch: Ab Donnerstag ist der Verkehr besonders schlimm, die Belastung durch Lärm sehr hoch, die Straßen sind viel zu voll. Barbara Wimmer-Kupferschläger arbeitet im Supermarkt in Reichenberg. "Da können Sie jeden fragen, weil sich alle hier im Ort aufregen. Wir haben keine Ampeln, keine Zebrastreifen, darauf warten wir schon seit Jahren", sagt Wimmer-Kupferschläger. "Die Leute fahren in Kist ab und über die Steige wieder auf, auch Lkw, die das gar nicht dürfen." In einem anderen Geschäft erzählt eine Mitarbeiterin: "Wenn man hier geparkt hat, hat man keine Chance, wieder auf die Straße zu kommen. Es ist zu voll und es gibt viele, die zu schnell fahren. Das ist der Wahnsinn, es ist einfach zu viel hier."

    Ähnlich ist die Situation an der A7 bei Werneck (Lkr. Schweinfurt). Dort nehmen viele die B19 durch Bergtheim und Unterpleichfeld, um die Autobahn zu umfahren. "Teilweise kommt hier ein Auto nach dem nächsten, ohne Pause", ärgert sich ein Anwohner aus Bergtheim. Auch Menschen aus den umliegenden Gemeinden kennen die Situation. Martina Becker aus Schwanfeld fährt ab und zu zum Einkaufen nach Bergtheim. Dass die Anwohner genervt sind? "Das kann ich nachvollziehen. Das kommt von beiden Seiten, hier fahren so viele Lkw durch. Wenn man aus einer Seitenstraße auf die Hauptstraße möchte, steht man oft fünf Minuten oder länger. Das ist schon ein Chaos."

    Das Navi führt Autofahrer durch Reichenberg

    Die Strecke über die B19 ist laut Autobahndirektion eine offizielle "Bedarfsumleitung". Diese Umleitungen gibt es zum Beispiel bei Staus auf den Autobahnen. Bei der A7 führt sie vom Kreuz Schweinfurt/Werneck über den Gramschatzer Wald nach Würzburg-Estenfeld. Im Bereich der A3 werden Autofahrer offiziell zwischen Kist und Heidingsfeld über die B27 und die B8 umgeleitet. Die Route über Reichenberg ist also keine offizielle Umleitung. Wieso kommen die Autos und Lkw dann dorthin?

    Oft führe das Navigationsgerät die Fahrer bei Staus über diese Strecke, sagt Roland Zinn, der Bauamtsleiter im Markt Reichenberg: "Wenn Sie sich über Google navigieren lassen, lotst es Sie automatisch von Kist nach Reichenberg – unabhängig davon, was Sie für ein Fahrzeug haben." Dabei schlage das Gerät schon dann eine Umleitung vor, wenn sich der Verkehr nur teilweise staue: "Wenn die rechte Spur blockiert ist, heißt das für Navis: Der ganze Verkehr auf der Autobahn bewegt sich nicht mehr." Die Straße im Ort sei dadurch "schwer in Mitleidenschaft gezogen, Lkw sitzen regelmäßig auf oder bleiben stecken". Geschwindigkeitsmessgeräte im Ort, die auch die Anzahl der Fahrzeuge erfassen, wiesen während eines Autobahnstaus eine Steigerung um 300 Prozent nach, so Zinn.

    15 000 Fahrzeuge am Tag

    "Wir sind leidgeplagt. Auch wenn ich dankbar bin, wenn ich irgendwo fremd bin und mein Navi habe, bei uns ist das ein Fluch", sagt Volker Faulhaber, Bürgermeister in Kist. Das Navigationsgerät leite die Autofahrer nicht nur auf direktem Weg nach Reichenberg, sondern auch durch Wohnstraßen. "Die werden zugeparkt, anders kann man es fast nicht sagen. Egal ob bei Ferien oder Baustellen, danach können Sie die Uhr stellen."

    Auch auf der Strecke über die B19 sind immer mehr Autos und Lkw unterwegs. Bei einer Verkehrszählung der Gemeinde im Jahr 2015 sei man auf 800 bis 900 Lkw und 12 000 bis 13 000 Pkw pro Tag gekommen, sagt Konrad Schlier, Bürgermeister in Bergtheim. Nach einer aktuellen Schätzung seien es heute etwa 1000 Lkw und 14 000 Pkw pro Tag. Im kommenden Jahr soll die nächste Erhebung stattfinden. "Zum Beispiel bei einer Baustelle nutzen natürlich viele diese Strecke", sagt Schlier. "Die stehen dann auch mal vor dem Ort, da geht es dann im Schritttempo vorwärts." 

    Termin beim Oberbürgermeister

    Ideen zur Entlastung der Nebenstrecken in Unterfranken gibt es viele. "Wir wissen, dass wir was machen müssen. Wir überlegen beispielsweise, die Straße baulich so zu verändern, dass sie nicht mehr mit großen Fahrzeugen befahren werden kann", erklärt der Reichenberger Bauamtsleiter Zinn. Mehr Parkplätze, mehr Blumenbeete oder eine deutliche Beschilderung der "richtigen" Umleitung seien ebenfalls denkbar. Der Kister Bürgermeister Faulhaber hat mittlerweile um einen Termin beim Würzburger Oberbürgermeister gebeten, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen. 

    Ausbau der A7 soll helfen

    Die Ortsumgehung, die in Bergtheim und Unterpleichfeld viele schon seit Jahren fordern, "wird nicht kommen", sagt Bürgermeister Schlier. Die Trassenführung sei nicht realistisch. "Eine Umgehung westlich von Unterpleichfeld ist nicht möglich. Östlich haben wir die Bahnlinie und ein Wasserschutzgebiet, das heißt, man müsste die Richtung wechseln. So eine Zickzacktour baut Ihnen niemand." Stattdessen hoffe er auf eine "spürbare Entlastung" durch den Ausbau der A7 auf sechs Spuren und den Neubau der B26n. Er sei aber skeptisch, wie schnell das geht, er gehe von 2030 frühestens aus.

    Bis dahin bleibe also, die Ortsdurchfahrt weiter auszubauen und Flüsterasphalt zu verlegen. Das schütze die Anwohner vor Lärm, der Kreisverkehr aus Richtung Opferbaum senke zudem die Geschwindigkeit. "Die Anwohner sind natürlich unzufrieden, weil der Verkehr immer noch rollt, weil wir immer noch die Masse des Verkehrs haben", sagt der Bergtheimer Bürgermeister. "Sie geben aber zu, dass es ruhiger geworden ist."

    Lade TED

    Ted wird geladen, bitte warten...

    Fotos

      Kommentare (8)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!