• aktualisiert:

    Würzburg

    Wiedereröffnung der Tafel: Mobile Versorgung wird fortgeführt

    Aufgrund der Corona-Situation hat die Corona Hilfe, eine Kooperation bestehend aus Mitgliedern des WiMu, der Gemeinschaft Sant' Egidio und dem Projekt Hermine in enger Abstimmung mit dem Sozialreferat der Stadt Würzburg in den vergangenen Wochen zusammen mit der Arbeiterwohlfahrt, dem Arbeitersamariter Bund, dem Malteser Hilfsdienst, sowie der Posthalle, Fairteiler, Markus Grein Catering und dem Tafel eine mobile Versorgung von Bedürftigen organisiert.

    Hilfsanfragen werden seit dem durch die Telefonstelle der Gemeinschaft Sant' Egidio entgegengenommen, heißt es in einer Pressemitteilung. Diese Anfragen werden bis heute an bereits bestehende Einkaufsservices der AWO, ASB und des Malteser Hilfsdienstes weitergeleitet, die diese bearbeiten. Die Kosten der Einkäufe werden durch die bereits für diesen Zweck von Hermine gesammelten Spenden übernommen.

    Am Mittwoch, 22. April, wird die Tafel wieder einen weitgehend regulären Betrieb aufnehmen. Das Sozialreferat möchtet jedoch im Einklang mit den beteiligten Organisationen darauf hinweisen, dass der mobile Betrieb auch für die Überbringung der gespendeten Lebensmittel bis auf Weiteres aufrechterhalten bleibt.

    Alte und kranke Menschen sollen, wie alle Risikogruppen, nicht die Ausgabestellen besuchen sondern weiterhin über die Hotline bei Sant' Egidio (Montag bis Freitag von 10 bis 12 und 16 bis 18 Uhr, sonst AB) unter Tel.: (0931) 3229436 Tafelprodukte bestellen.

    Für diese Menschen werden mit den noch verfügbaren Spendengeldern zu den gespendeten Lebensmitteln der Tafel bei Bedarf noch Grundnahrungsmittel und Hygienebedarf zugekauft.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Lena Berger

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!