• aktualisiert:

    Frauenland

    Wolf von Bodisco (ÖDP): Die große Macht der Kleinen

    Mit einer Stimme für ihn, wählen Bürger kein künftiges Mitglied des Landtags. Da gibt sich Wolf von Bodisco keinen Illusionen hin. Der Direktkandidat der ÖDP (Ökologisch-Demokratische Partei) für den Stimmkreis Würzburg und Kreisvorsitzende seiner Partei geht davon aus, dass die Fünf-Prozent-Hürde auch 2018 für seine Partei zu hoch sein wird. "Leider fehlen uns da wohl wieder knapp zwei läppische Prozent."

    Aktiv und wirksam Politik in Bayern machen 

    Verlorene Stimmen, betont er mit Überzeugung, sind die Kreuzchen für die ÖDP dennoch keinesfalls. Denn mit den bayernweit etwa drei Prozent Unterstützern, welche man seit Jahren hinter sich versammle, könne und wolle man auch weiterhin aktive und wirksame Politik im Bayern machen. Dank der Parteienfinanzierung in einer Demokratie, die auch vermeintlich kleinen Parteien, die bei Wahlen mindestens ein Prozent erreichen, Geld für die politische Arbeit zur Verfügung stellt. "Gott sei Dank" habe das Bundesverfassungsgericht dieses Recht beim letzten Versuch daran etwas zu ändern, erst wieder bestätigt, sagt von Bodisco, der in den letzten Jahren bereits Erfahrungen als Kandidat für Bezirkstag und Stadtrat sammelte.

    Das Bild vom Reißnagel, der auch einen großen Hintern bewegen kann, bemüht der 76-jährige Vater zweier erwachsener Töchter nicht. Die Erfolge sprächen aber für sich beziehungsweise die Macht seiner kleinen Partei. Nehme man beispielsweise nur das Gesetz zum Nichtraucher-Schutz, das man mitinitiiert habe, oder die Abschaltung der Kernkraftwerke. Auch das von der ÖDP auf den Weg gebrachte Volksbegehren "Rette die Bienen, Vögel und Schmetterlinge - stoppt das Artensterben!", habe bereits viele Unterstützer gefunden, ergänzt er.

    Gegen "Roboter" in der Pflege

    Gerade letzteres Thema ist für den ehemaligen Landschaftsgärtner ein Herzensanliegen. "Früher hatte ich beim Frühstück am offenen Fenster oft – gerne gesehenen – Besuch von Bienen und Wespen. Das ist selten geworden", bedauert er die aus seiner Sicht spürbaren Veränderungen in der Natur. Für Würzburg und die Region lägen ihm vor allem Verkehrskonzept und -planung am Herzen.

    "Die neue Straßenbahnlinie, aber auch der Ausbau des ÖPNV und die An- und Einbindung in beziehungsweise an die benachbarten Verkehrsverbünde und -regionen." Ein Gruseln überkomme ihn, lese er vom Einsatz von Robotern in der Pflege, gesteht der Diabetiker, der auf regelmäßige Bewegung im Freien achtet. "Das kann und will ich mir gar nicht vorstellen, dass mir eines Tages ein Roboter die Tabletten gibt, die ich nehmen soll."

    Steckbrief
    Name: Wolf von Bodisco
    Alter: 76
    Beruf: Landschaftsgärtnermeister in Rente
    Familienstand: Geschieden, zwei Töchter, zwei Enkelkinder
    Wohnort: Würzburg
    Politisches Engagement: Vorsitzender des ÖDP Kreisverbandes Würzburg Stadt und Land

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!