• aktualisiert:

    WÜRZBURG

    Würzburg läuft

    Die neuen Finisher- und Sammlershirts für den 30. Residenzlauf sind da – hier präsentiert von (von links) Maximilian Ros... Foto: Patrick Wötzel

    Noch gut drei Wochen sind es bis zum Jubiläums-Residenzlauf, und es sieht so aus, als könnte bei der 30. Auflage am 29. April zum zweiten Mal die Marke von 8000 Teilnehmern geknackt werden. Die Grundlage dafür liefern knapp 100 Kindergärten, Kindertagesstätten und Schulen, die sich mit insgesamt 4148 Kindern und Begleitpersonen angemeldet haben.

    Die Kindergarten- und Schulläufe haben damit im Vergleich zum Vorjahr (3368) wieder deutlich zugelegt. 2794 Kinder wollen mit ihrer Schulklasse, 1354 mit ihrer Kindergartengruppe an den Start gehen. Organisationschef Reinhard Peter geht davon aus, dass am Vormittag des Residenzlauf-Sonntags zusammen mit den Einzelanmeldungen rund 4800 Kinder in den verschiedenen Läufen an den Start gehen werden. „Damit sind wir zwar nicht Deutschland größter Schülerlauf, aber im Verhältnis zur Gesamtteilnehmerzahl ist das schon Wahnsinn“, so Peter.

    Neuer Streckensprecher moderiert

    Das Konzept, Kinder in Klassenstärke für ein Startgeld von nur einem Euro pro Person starten zu lassen, „dürfte in Deutschland weiterhin einmalig sein“, so Jens Röder vom städtischen Sportamt. Ein paar Zahlen im Detail: Bei den Kindertagesstätten liegt der Katholische Kindergarten St. Elisabeth mit 38 gemeldeten Läufern an der Spitze, bei den Grundschulen ist es die Steinbachtal/Burkarder Schule mit 137 Kindern aus elf Klassen. Bei den weiterführenden Schulen hat das Siebold-Gymnasium mit zehn Klassen und 116 Teilnehmern die Nase vorn.

    Sie alle können sich ab kommender Woche ihre Startnummern und Residenzlauf-Shirts im Sportamt abholen – schließlich sollen die Läufer die weißen T-Shirts wie immer schon beim Start tragen. Auf die Strecke geschickt werden sie übrigens zum ersten Mal seit über 20 Jahren nicht von Arthur Schmidt: Der langjährige Streckensprecher, eine Institution des Residenzlaufs, ist nicht mehr dabei. Für ihn übernimmt mit Toni Schmitt ein gebürtiger Würzburger, der als Radiomoderator in Berlin arbeitet und 2015 den Deutschen Radiopreis gewonnen hat.

    Teilnehmerzahl hängt vom Wetter ab

    Bei den Anmeldungen der Erwachsenen für den 30. Residenzlauf „fahren wir noch etwas mit angezogener Handbremse, weil bis Ostermontag gefühlt Winter war“, so Reinhard Peter. Knapp 1400 Voranmeldungen liegen vor, davon 831 für den 10-Kilometer-Hauptlauf und knapp 300 für den Firmenlauf.

    Ob das am Ende für einen neuen Teilnehmerrekord reicht, hängt von mehreren Faktoren ab – unter anderem vom Wetter am Veranstaltungstag, an dem Nachmeldungen auf dem Residenzplatz möglich sind. Der Rekord mit 8211 Residenzläufern stammt aus dem Jahr 2016: „Unser sportliches Ziel ist es, zum zweiten Mal die 8000 zu knacken“, betont Peter.

    Sammler-Shirt in limitierter Auflage

    Voranmeldungen sind noch bis einschließlich 16. April um Mitternacht möglich. Vom 17. bis zum 28. April ist der Nachmeldeschalter in der Würzburger Decathlon-Filiale geöffnet – dann werden aber zusätzliche Gebühren von drei Euro für Jugendliche und fünf Euro für Erwachsene fällig. Ab sofort gibt es bei Decathlon auch die mittlerweile fünfte Auflage des exklusiven Residenzlauf-Sammler-Shirts in limitierter Auflage – im Preis von 9,90 Euro ist auf Wunsch der Druck des eigenen Namens auf das Funktionsshirt inbegriffen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!