• aktualisiert:

    Würzburg

    Würzburg will den Kauf von E-Fahrzeugen attraktiver machen

    Mit einem neuen Förderprogramm der Stadt Würzburg könnten nun auch Privatpersonen einen finanziellen Zuschuss für ein elektronisches Lastenrad beantragen. Foto: Daniel Peter, Archivbild

    Wer sich für den Kauf eines elektrischen Fahrrads oder Rollers entscheidet, muss häufig zuerst einen genauen Blick ins Sparschwein werfen. Doch es gibt Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung. Städte wie Stuttgart oder Regensburg haben bereits Förderprogramme für Kaufinteressenten aufgelegt. Auch Würzburg möchte sich ein Beispiel daran nehmen.

    Das Rathaus geht davon aus, dass 2018 etwa 1500 neue E-Bikes angeschafft wurden. Nach den Zahlen des Zweirad-Industrieverbandes seien vier Prozent der abgesetzten E-Bikes E-Lastenräder; somit dürften in Würzburg 2018 zwischen 50 und 100 E-Lastenräder neu angeschafft worden sein, so die Verwaltung. Sie schätzt, dass in Würzburg derzeit insgesamt zwischen 5000 und 10 000 E-Bikes, davon gut 150 Lastenräder, unterwegs seien.

    Die Rathausverwaltung hat nun Richtlinien zur finanziellen Förderung der E-Fahrzeuge vorgelegt, damit es in Zukunft noch mehr werden könnten. Ein kommunales Förderprogramm sieht auch der Green-City-Plan vor.

    Finanzspritze für E-Lastenräder

    Doch wie viel Förderung ist möglich? Privatpersonen, gemeinnützige Vereine und Unternehmen können beispielsweise eine finanzielle Unterstützung für E-Lastenräder beantragen. Die Förderung beträgt 25 Prozent der Anschaffungskosten, maximal jedoch 1000 Euro. Kaufpreise bewegen sich meist zwischen 2500 und 6000 Euro je nach Ausstattung. Für Familien mit mindestens zwei Kindern gibt es einen Bonus, der die Förderung auf 50 Prozent der Anschaffungskosten, maximal jedoch auf 1500 Euro erhöht.

    Für Familien und Alleinerziehende mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren gibt es ebenfalls einen Bonus von pauschal 500 Euro. Er wird nach zwei Jahren Nutzung an diejenigen (Familien oder Alleinerziehenden) ausgezahlt, die in ihrem Haushalt gar kein Auto besitzen oder die durch die Anschaffung des Lastenrades auf ein (Zweit-)Auto verzichten und dieses daher abmelden.

    Förderung für E-Roller

    Es gibt jedoch auch eine andere Förderungsmöglichkeit. Hierbei gibt es Geld von der Stadt beim Kauf von E-Rollern (gemeint sind elektrische Versionen der klassischen Motorrollers) oder Pedelecs.  Die Bedingung ist jedoch, dass ein Pkw oder Kleinkraftrad mit Verbrennungsmotor dazu endgültig außer Betrieb genommen und fachgerecht entsorgt wird. Der Antragsteller muss das  durch einen Demontagebetrieb beweisen. Die Förderung beträgt dann 50 Prozent der Anschaffungskosten, maximal jedoch 500 Euro.

    Auch Pedelecs können nach den Richtlinien der Stadt künftig gefördert werden. Foto: Daniel Karmann

    Anträge müssen vor Kauf eines E-Fahrzeuges gestellt werden, Fördergelder werden nicht rückwirkend genehmigt. Als Gegenleistung verlangt die Stadt, dass an allen geförderten Fahrzeugen für mindestens zwei Jahre das Aktionslogo der Radverkehrsförderung und das neue „Sauber Mobil Würzburg“-Logo "gut sichtbar" angebracht werden. Wünschenswert sei auch ein Erfahrungsbericht, den die Stadt veröffentlichen möchte.

    Das Budget für das restliche Jahr beträgt 50 000 Euro. Damit könnten laut Verwaltung insgesamt circa 45 elektrische Fahrzeuge gefördert werden. Auf Antrag der Stadt Würzburg habe die Sparkassenstiftung in Aussicht gestellt, das Förderprogramm voraussichtlich mit diesem Betrag zu unterstützen. Die vorgeschlagenen Ausgaben wären damit zunächst vollständig gegenfinanziert.

    Über das Förderungsmodell berät der kommende Planungs-, Umwelt- und Mobilitätsausschuss am 27. Mai. Der Stadtrat stimmt voraussichtlich am 6. Juni darüber ab.

    Bisherige Programme
    Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) fördert seit März 2018 die Anschaffung von Schwerlastfahrrädern mit einer Nutzlast von mehr als 150 kg. Von der Förderung sind allerdings Privatpersonen ausgeschlossen; zudem sind diese Schwerlastfahrräder häufig nur für größere Unternehmen mit ausreichender Abstellfläche interessant. Eine Förderung von E-Rollern auf Bundesebene existiert nicht. Daher haben verschiedene Bundesländer und Kommunen eigene Programme zur Förderung von Pedelecs, E-Rollern und Lastenrädern aufgelegt.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!