• aktualisiert:

    Würzburg

    Würzburger Adventskalender: Blaues Auge kurz vorm Fest

    Eigentlich hatte Adventskalender-Autor Erich Schneider nur das Skifahren lernen wollen. Die Versuche im Steigerwald endeten jedoch ziemlich dramatisch.
    Das Fest naht: Würzburger Weihnachtsmarkt – hier in der Eichhornstraße. Foto: Thomas Obermeier

    Aufgewachsen bin ich in Kitzingen. Das Gebiet um den Neuen Weg mit all den Ruinengrundstücken war in den 1960er Jahren unser Spielplatz, von dem ich manches „Loch im Kopf“ mitbrachte. Jedenfalls sammelte ich mehr Schmisse als ein Korpsstudent und habe meinen Eltern sicher einige Sorgen bereitet.

    Irgendwann wollte ich das Skifahren lernen. Nach ersten Versuchen auf alten Eschenholzbrettern gab es zum zwölften Geburtstag richtige Ski: rot und mit Stahlkanten. Und pünktlich mit Beginn der Weihnachtsferien hatte es geschneit.

    Mit dem Linienbus fuhr ich mit einigen Kumpeln am 23. Dezember nach Castell im Steigerwald. Der Skihang war ein Buckel mit Obstbäumen und aus dem wenigen Schnee schauten zahlreiche, hart gefrorene Maulwurfshügel heraus. Trotzdem rutschten wir diesen Berg immer wieder herunter, stets den Erdhügeln ausweichend.

    Einmal klappte das aber doch nicht und ich baute einen veritablen Sturz. Dabei traf mich der Griff meines Skistocks heftig am rechten Jochbein im Gesicht knapp unter dem Auge. Bald hatte ich ein schönes Veilchen und mein Auge schwoll immer mehr zu: Ich sah aus, wie ein Boxer nach einem verlorenen Kampf.

    Daheim war die Aufregung groß. Meine Mutter, die um mein Auge fürchtete, trieb noch am Morgen des 24. Dezember eine mitfühlende Ärztin auf, die nach sorgfältiger Untersuchung Entwarnung gab: Dem Auge war zum Glück nichts passiert und die Schwellung würde bald abgeklungen sein: Weihnachten war gerettet.

    Unter dem Christbaum lagen dann, lange schon gekauft, aber passend zu meinem Veilchen, ein Paar Boxhandschuhe und ein Punchingball. Boxer bin ich freilich keiner geworden und das Skifahren habe ich über Jahre nicht sehr intensiv betrieben.

    Text: Erich Schneider

    Erich Schneider ist Direktor des Museums für Franken.

    In der Kolumne „Würzburger Adventskalender“ erzählen Menschen aus Würzburg Anekdoten rund um Advent und Weihnachtsfest.

    Bearbeitet von Torsten Schleicher

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!