• aktualisiert:

    Würzburg

    Würzburger Adventskalender: Statt Christkind kommen die Trolle

    Wenn Adventskalender-Autorin und "Miss Bayern" Lara Rúnarsson Weihnachten feiert, begegnen sich die Traditionen: Ihre Mutter ist Deutsche, ihr Vater ist Isländer.
    Würzburger Adventskalender: Statt Christkind kommen die Trolle
    Foto: Getty Images

    Weihnachten bedeutet für mich, die Zeit mit meiner Familie zu genießen, dabei vereinen wir immer die isländische und die deutsche Tradition. Während es am zweiten Weihnachtsfeiertag bei meinen Großeltern schon immer Braten mit Klößen gibt, wird an Heiligabend typisch isländisch gekocht. Es gibt einen Lammrücken, serviert mit karamellisierten Kartoffeln, Erbsen und einer Soße. Wenn ich jetzt schon daran denke, läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Das gemeinsame Essen ist für uns besonders wichtig.

    Aber weiß man in Deutschland, dass es in Island – zumindest historisch gesehen – kein Christkind gibt, sondern viel mehr 13 Weihnachtstrolle? Ihre Mutter ist eine jahrhundertealte Trollfrau namens Grýla und lässt sie nur im Dezember aus der Trollenhöhle. Trolle kommen nur nach draußen, wenn es dunkel ist, sonst werden sie zu Stein. Das ist im Dezember in Island aber kein Problem, schließlich scheint die Sonne im Winter nur vier Stunden am Tag.

    Die Aufgabe der 13 Söhne ist es, die unartigen Kinder zu fangen und sie den Kochtöpfen ihrer Mutter zuzuführen. Bei ihrer Suche entdeckten die Weihnachtstrolle das Essen der Menschen und mussten feststellen, dass es viel besser als der Eintopf ihrer Mutter schmeckt. Sie begannen schließlich damit, bei ihren Ausflügen Essen zu stehlen und jeder entwickelte dabei besondere Vorlieben – ein paar Beispiele: Stúfur macht sich ab 14. Dezember über die angebrannten Reste in den Pfannen her. Ab 15. Dezember ist kein Kochlöffel mehr sicher, denn Þvörusleikir schleckt sie alle ab. Besonders gesund ernährt sich Skyrgámur, der sich ab 19. Dezember am Skýr vergreift. Am 20. Dezember geht es den Würsten an den Kragen – Bjúgnakrækir holt sich seinen Anteil. Als letzter kommt an Heiligabend Kertasníkir, der Kerzenschnorrer, zu den Menschen.

    Ab dem 25. Dezember verschwinden die Söhne Grýlas in gleicher Reihenfolge wieder. Doch heutzutage hat sich das Verhalten der Trolle geändert, da sie nun als Tausch Geschenke mitbringen. Dadurch werden sie oft für den Weihnachtsmann gehalten. Doch mir als Kind war das Christkind immer lieber.

    Text: Lara Rúnarsson

    Lara Rúnarsson ist Influencerin und wurde kürzlich zur Miss Bayern gewählt.

    In der Kolumne „Würzburger Adventskalender“ erzählen Menschen aus Würzburg Anekdoten rund um Advent und Weihnachtsfest.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Torsten Schleicher

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!