• aktualisiert:

    97070

    Würzburger Liste: Städtische Äcker sollen zu Wald werden

    Bäume sorgen für Sauerstoff und kühle Luft. Die Würzburger Liste will dafür sorgen, dass künftig doppelt so viele wie heute in der Stadt stehen.   Foto: Thomas Obermeier

    Die Würzburger Liste will vier Millionen Euro in nachhaltige städtische Begrünung stecken. "Wir wollen, dass hier endlich gehandelt wird", erklärt Fraktionsvorsitzender Jürgen Weber gegenüber dieser Redaktion. Mit diesem Geld sollen unter anderem sofort große Flächen im Stadtgebiet begrünt werden. Im Hinblick auf die Folgen des Klimawandels sei keine Zeit mehr zu verlieren, um durch mehr Grün die Stadt abzukühlen. Die Bäume im Stadtwald und in den Parks leiden unter Hitze und Trockenheit.

    Bereits 2017 hatte die Fraktion von der Verwaltung Einsicht in Karten gefordert, in denen städtische Grundstücke dargestellt sind, die momentan als Ackerland verpachtet sind. Die WL schlägt vor, möglichst viele dieser rund 174 Hektar zur Verbesserung des Stadtklimas dauerhaft mit Büschen und Bäumen zu begrünen. Außerdem schlug die WL bereits vor Jahren vor, ein Flächenkataster zu erstellen, das auch die zur Begrünung geeigneten Flächen anderer Eigentümer ausweist, damit die Stadt auf Eigentümer zugehen kann, um auch diese Flächen mit Bäumen und Büschen zu bepflanzen.  Laut Weber hat die Verwaltung diese Wünsche bislang nicht erfüllt. 

    Doppelt soviel Bäume im Stadtgebiet 

    2017 stellte die WL außerdem den Antrag, dass ein Haushaltspool für Stadtgrün eingesetzt wird. Und bereits 2016 forderte sie einen Maßnahmenkatalog vom Gartenamt, um die Zahl von Bäumen an Straßenrändern und Parkanlagen im Stadtgebiet von rund 40 000 zu verdoppeln sowie eine städtische Beratung für Privat- und Geschäftsleute, die Grundstücke oder Fassaden mit Unterstützung der Stadt dauerhaft begrünen und entsiegeln wollen. 

    "Nachdem offensichtlich in der Zwischenzeit die Notwendigkeit von Stadtbegrünung auch bei der Mehrheit des Stadtrates, dem Oberbürgermeister und der Verwaltung angekommen ist, stellen wir diese Anträge erneut", erklärte Alt-OB Weber. "In der Frage des Stadtklimas wird nur Glaubwürdigkeit zurück gewonnen, wenn jetzt gehandelt wird." Finanziert werden soll das Sofortprogramm zur Stadtklimaverbesserung mit den Mehreinnahmen an Schlüsselzuweisungen in Höhe von vier Millionen Euro. 

    Stadt investiert 500 000 Euro in Grün 

    Das Aktionsprogramm Stadtgrün, das Oberbürgermeister Christian Schuchardt vor einigen Tagen bei einem Pressetermin vorgestellt hat, will 500 000 Euro ausgeben. Damit sollen unter anderem die Pflanzungen von Straßenbäumen, deren effizientere Bewässerung und Pflege, die Förderung von Fassaden- und Dachbegrünung, private Baumpflanzungen, der nachhaltige Umbau des Stadtwaldes mit toleranten Baumarten sowie ein Forstspezialschlepper finanziert werden. 

    Über den Antrag der WL-Fraktion wird der Stadtrat in der nächsten Sitzung am 25. Juli entscheiden.  

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!