• aktualisiert:

    Würzburg

    Würzburger erklärt, auf was es beim Songtexten ankommt

    Der Würzburger Songtexter Tobias Wolfgang schreibt Liedtexte für Musicals und Schlager und war damit sogar schon in den deutschen Album-Charts vertreten. Wie kam er dazu?
    Tobias Wolfgang aus Würzburg schreibt Songtexte, die sogar in den deutschen Album-Charts landen. Foto: Thomas Obermeier

    Was bei Tobias Wolfgang (Künstlername) aus Würzburg vor etwa fünf Jahren als Hobby angefangen hat, nimmt heute einen großen Teil seines Alltags in Anspruch: Songtexten. Zwar arbeitet der 40-Jährige nach wie vor als Arzt, doch mittlerweile investiert er zwischen 30 und 35 Stunden pro Woche in das Schreiben von Liedtexten. "Und das ist nur die Kreativarbeit. Es gehört viel Kommunikation dazu, vieles davon geschieht über Mail", sagt Wolfgang.

    Für Musik begeistert sich der Würzburger schon seit seiner Kindheit. Dabei interessiert ihn auch alles, was hinter dem bloßen Singen eines Liedes steht. "Nur wenige Zehnjährige wissen wohl, wer Bernd Meinunger ist", lacht er. Meinunger, der Liedtexter von erfolgreichen Hits wie "Ein bißchen Frieden" oder "Dschingis Khan", war dem jungen Tobias Wolfgang dagegen sehr wohl ein Begriff. "Er kann schon ein wenig als mein Vorbild gesehen werden", so Wolfgang.

    Begeisterung für Musicals

    Der Songtexter pflegt zudem schon immer eine Vorliebe für Musicals. Im vergangenen Jahr wurde in der Theaterwerkstatt Würzburg das Musical "Der Sandmann" von E. T. A. Hoffmannuraufgeführt, für das Wolfgang gemeinsam mit dem Berliner Komponisten Bijan Azadian die Liedtexte schrieb. "Das war total aufregend für mich. Die Besucherzahlen waren auch sehr gut", so Wolfgang. Aktuell arbeitet er an einem Musical-Projekt mit, das am größten Wettbewerb für neue deutschsprachige Musicals in Hamburg teilnimmt.

    Doch auf was kommt es beim Songtexten eigentlich an? "Zentral ist die sogenannte 'Hook-Zeile'. Das ist die Zeile, in der der Titel des Songs vorkommt", erklärt der Würzburger. Der Rest des Liedtextes baue darauf auf. Wenn die Melodie eingängig ist und der Text gut dazu passt, sei das schon die halbe Miete. Für das Schreiben eines normalen Songtextes braucht er ungefähr einen Tag, für ein Musical braucht er selbstverständlich wesentlich länger.

    "Der Moment, in dem mein Lied im Radio oder Fernsehen läuft, ist schon echt cool. Dafür nehme ich viel Arbeit in Kauf."
    Tobias Wolfgang, Liedtexter

    Zu seinen erfolgreichsten Werken zählen bislang zwei Songs auf dem 2018 erschienenen Album "Rendezvous" des Schlagersängers Sandro, das es auf Platz sieben der deutschen Album-Charts schaffte. Der Erfolg einiger seiner Liedtexte sei besonders für ihn: "Der Moment, in dem mein Lied im Radio oder Fernsehen läuft, ist schon echt cool. Dafür nehme ich viel Arbeit in Kauf". Dabei ist er noch gar nicht lange in der Texter-Branche tätig: "Ich bin vor drei Jahren mit einem Bündel an Songtexten zu Edith Jeske gegangen. Wenig später habe ich ein Stipendium an der Celler Schule bekommen." Edith Jeske ist eine der bekanntesten deutschen Liedtexterinnen sowie Gründerin und Leiterin der Celler Schule, die talentierte junge Textdichter handwerklich fördert. Dort erhielt Wolfgang eines von nur zehn Stipendien, auf die sich etwa 120 junge Textdichter beworben haben.

    Schwerer Einstieg

    Doch auch wenn er mit dem Stipendium an der Celler Schule eine exzellente Ausbildung erhalten habe, müsse er sich als junger, unbekannter Songtexter zunächst hinten anstellen. "Um als Neuling da rein zu kommen, braucht man Durchhaltevermögen und ein dickes Fell, da man immer wieder Absagen bekommt", so der 40-Jährige. "Ich bin zwar mittlerweile schon etwas dabei, aber richtig Fuß gefasst habe ich noch immer nicht."

    Regelmäßige Einnahmen aus seinen Werken erhält Tobias Wolfgang aktuell vor allem von der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) – für jedes von ihm geschriebene Lied, das im Radio, Fernsehen oder einem anderem Medium läuft. Dazu kommen Tantiemen vom Theater. Im Moment könne er dennoch nicht alleine vom Songtexten leben. Doch man weiß ja nie, wie viele Musicals und Chartplatzierungen wir in Zukunft noch von ihm erwarten können.

    Volkshochschulkurs "Songtexte schreiben"
    Wer sich für das Songtexten interessiert, sollte sich das Wochenende vom 5. bis 7. April freihalten. Dann hält Tobias Wolfgang an der Volkshochschule Würzburg einen Kurs zum Schreiben von Songtexten. Dieser Kurs richtet sich sowohl an Anfänger als auch an Fortgeschrittene. Plätze sind noch verfügbar unter www.vhs-wuerzburg.info.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!