• aktualisiert:

    Zell

    Zeller Kinder schaffen „Wohnraum“ für Insekten

    „Ja, wir wollen den Insekten helfen“, so hörte man in Zell a. Main die Kinder rufen, die am gemeindlichen Ferienprogramm teilnahmen. Das schreibt die Gemeinde in einer Pressemitteilung. Die Kinder hatten zuvor von ihrer Betreuerin Daniela Görner-Schmitt erfahren, dass Insekten in der Landschaft nur noch wenige natürliche Lebensräume hätten. Und dass man helfen könne. Mit dem Bau eines Insektenhotels, das den Tieren Unterschlupf biete und als Nisthilfe im Frühjahr und Sommer und als Überwinterungshilfe im Herbst und Winter diene. Hoch konzentriert gingen die kleinen „Bauherren und -frauen“ dann ans Werk. Die Mitarbeiter des Bauhofs der Gemeinde hatten Holzscheiben für die Kinder vorbereitet. Jedes Kind durfte selbst mit der Bohrmaschine Löcher bohren. Die Baumscheiben werden benutzt, um später einige der Zimmer des Insektenhotels zu füllen. „In die Löcher legen die Insekten ihre Larven und dann haben die Insektenkinder ein schönes Kinderzimmer“, erklärte ein Mädchen. Um den Rahmen für die Zimmer zu bauen, gingen die Kinder in eine Schreinerwerkstatt in Zell. Schreinermeister Otto Hemsing nahm sich Zeit für die Zeller Kinder und den Insektennachwuchs. Er spendierte auch das Material für das Insektenhotel. Gemeinschaftlich wurde gehämmert, gebohrt und gefeilt. Das Resultat konnte sich sehen lassen. Die Kinder waren stolz und von „ihrem Hotel“ begeistert. Im September wird das Insektenhotel fertig befüllt und an der Zeller Bienenweide aufgestellt. Ein neuer Treffpunkt für große und kleine Tierschützer und Insektenbeobachter.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!