• aktualisiert:

    Würzburg

    Zu Besuch im Bayerischen Landtag bei Kerstin Celina

    Kerstin Celina mit Besuchergruppe auf der Freitreppe im Eingangsbereich des Bayerischen Landtags.
    Kerstin Celina mit Besuchergruppe auf der Freitreppe im Eingangsbereich des Bayerischen Landtags. Foto: Aljoscha Labeille

    Auf Einladung der Grünen Abgeordneten Kerstin Celina besuchten rund 40 Bürger aus Aschaffenburg, Main-Spessart und Würzburg den Bayerischen Landtag.

    Von der Besuchertribüne des Plenarsaals aus nahm die Gruppe an einer Sitzung des Landtags teil, heißt es in einer Pressemitteilung. Dort wurde ein Antrag des Grünen Abgeordneten Paul Knoblach (Lkr. Schweinfurt) diskutiert, der sich für eine Verbesserung der Haltungsbedingungen von Schweinen ausspricht. Ein weiteres Thema während des Besuchs der Gruppe war die Umsetzung des Aktionsprogramms Insektenschutz.

    Celina nahm sich gemeinsam mit den beiden anderen unterfränkischen Grünen im Landtag, Patrick Friedl und Paul Knoblach Zeit, mit der Gruppe zu diskutieren. Die Fragen der sehr interessierten Teilnehmer umfassten viele Themenbereiche.

    Gefragt nach ihrer Haltung zum Umzug des Staatsarchivs von Würzburg nach Kitzingen, machte Celina klar, dass sie den Grundsatz, ländliche Räume zu stärken, für richtig halte. Jedoch sei ein Archiv nicht irgendeine Behörde und das Staatsarchiv sinnvoll in Würzburg gemeinsam mit anderen Archiven gelegen, die viele gleichzeitig nutzen. „Die prognostizierten Kosten für das Staatsarchiv in Kitzingen sind von 25 auf mittlerweile 60 Mio. Euro gestiegen, auch der Bayerische Rechnungshof mahnt hier eine massive Steuergeldverschwendung an. Es muss hier dringend ein Umdenken stattfinden und das Staatsarchiv in Würzburg bleiben. Ich könnte mir einen Standort etwa am Hubland gut vorstellen.“ so Celina.

    Organisiert wurde die Fahrt vom Wahlkreisbüro von Kerstin Celina in Würzburg. Die nächste Fahrt nach München steht daher auch schon fest: Am 8. Juli will die Abgeordnete wieder eine Gruppe aus Unterfranken in München begrüßen. Interessierte können sich an das Würzburger Regionalbüro der Abgeordneten unter Tel.: (0931) 40470790 wenden.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Lena Berger

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!