• aktualisiert:

    Würzburg

    Zukunftsforum der Grünen zu Wirtschaft 4.0

    Von links: MdB Dieter Janecek, Barbara Lehrieder, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Würzburger Stadtrat, OB-Kandidat Martin Heilig, Stadtratskandidatin Sandra Vorlova, Jochen Partsch, Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt, Karin Miethaner-Vent, Stadträtin Foto: elias Oppenrieder

    Die Themen Wirtschaft 4.0 und Digitalisierung standen im Mittelpunkt des vierten Zukunftsforum der Würzburger Grünen. Zahlreiche interessierte Bürger kamen laut Pressemitteilung, um sich mit dem Grünen OB-Kandidaten Martin Heilig und den Kandidaten für den Stadtrat zu dem Thema auszutauschen. Heilig betonte in seinem Beitrag, dass die anstehenden wirtschaftlichen Transformationen Würzburg unmittelbar betreffen werden: “Deswegen müssen wir als Stadt den Unternehmen dabei helfen, zukunftsfest zu werden.” Vor allem sei hier Unterstützung bei der Gewinnung von Fachkräften gefragt, so Heilig. “Wir müssen außerdem die Vernetzung von Unternehmen in der gesamten Region stärken, um kluge Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft finden.”

    Dieter Janecek, Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion für digitale Wirtschaft, widmete sich anschließend der Situation aus Perspektive der Bundespolitik: “Klimaverträglich wirtschaften – das ist heute unsere zentrale Aufgabe. Die deutsche Industrie ist bereit für den Aufbruch ins postfossile Zeitalter, aber der Bundesregierung fehlt Mut und Gestaltungskraft, diese Transformationsprozesse zu unterstützen. Ein drastischer Ausbau der Erneuerbaren ist dafür die Grundvoraussetzung“, so Janecek.

    Jochen Partsch, grüner Oberbürgermeister von Darmstadt, machte deutlich: “Wir wollen die ökologische und soziale Transformation, aber um dies zu meistern, braucht es eine starke Stadtwirtschaft.” Wichtig sei dafür auch eine enge Verbindung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, wie sie in Darmstadt bereits sehr gut funktioniere, so Partsch.

    In einer anschließenden Diskussionsrunde stellten auch die grünen Stadtratskandidaten ihre Ziele vor.

    Bearbeitet von Andreas Köster

    Kommentare (2)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!