• aktualisiert:

    Würzburg

    Zukunftshaus entwickelt Leitfaden

    Die Mitglieder des Zukunftshaus Vereins bei ihrer Versammlung. Foto: Matthias Pieper

    Der Zukunftshaus Verein will seine Erfahrungen auf dem Weg zur Gründung des ersten Zukunftshauses in Form eines Leitfadens allen Interessierten zur Verfügung stellen, damit die Idee, viele Angebote nachhaltigen Konsums unter einem Dach zu versammeln, weitergetragen und vielfach verwirklicht werden kann. „Denn so einfach wir mit der Idee andere überzeugen können, so komplex ist doch die Umsetzung“, sagt Matthias Pieper, der Vorsitzende des Vereins in einer Pressemitteilung. „Die erste Zeit haben wir darauf verwendet eine klare Strategie der Umsetzung mit realistischen Zwischenzielen festzulegen“, ergänzt die stellvertretende Vorsitzende Regina Kempen.

    Aktuell werden Absichtserklärungen mit Partnern ausformuliert und unterschrieben. Die Inhalte der Erklärungen reichen von allgemeinen Unterstützungszusagen bis hin zur Beteiligung als Mitmieter oder Kooperationspartner an der geplanten Immobilie.

    Bis Ende des Jahres soll das „Zukunftshaus-Netzwerk“ stehen und zunächst über ein virtuelles Zukunftshaus auch öffentlich sichtbar sein. Anfang 2020 soll eine gemeinnützige GmbH gegründet werden, welche die weiteren Schritte zur Umsetzung des Zukunftshaus plant. Der Verein wird einen Gesellschafteranteil an der gGmbH übernehmen.

    Um das zu schaffen, braucht der Verein Unterstützer und hat daher eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Informationen dazu unter: zukunftshaus-wuerzburg.de

    Bearbeitet von Lena Berger

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!