• aktualisiert:

    Lengfeld

    Zwei Hundewelpen über den Tierheim-Zaun geworfen

    Tierpfleger Maxim Jochim hält im Tierheim die Hundewelpen Santa und Solo im Arm. Unbekannte hatten die beiden Hunde über... Foto: Daniel Peter

    Patschnass, alleine und ohne Futter: Zwei etwa fünf Monate alte Mischlingswelpen wurden  in der Nacht von Sonntag auf Montag über den Zaun des Tierheimes geworfen. 

    Die Kleinen, beides Mädchen, seien sehr verängstigt gewesen, berichtet Ehrenvorsitzende Elisabeth Haasmann dieser Redaktion gegenüber. Eines der Tiere sei im Hof neben den Gebäuden umhergeirrt, das andere habe unter einem Anhänger gehockt - es sei etwas später gefunden worden. In der Nacht hatte es stark geregnet. Tierpfleger Maxim Jochim berichtet von dem etwas mutigeren der beiden Hundemädchen: Es sei wohl vor Hunger aus seinem Versteck gekommen, als eine Mitarbeiterin am Morgen Futter für die wilden Katzen ins Freie brachte.

    Vermittlung erst in einigen Wochen

    Die Hunde wurden versorgt und umgehend vom Tierarzt behandelt, so Jochim weiter. Sie hatten Flöhe und wiesen Demodex auf: Milben, die unbehandelt zu Haarausfall, Haarwurzelentzündung und Folgeinfektionen führen können. Jetzt werden sie aufgepäppelt, sagt der Tierpfleger. Vermittelt werden die beiden, "wenn es ihnen besser geht, sie müssen erst einmal gesund werden".

    Es handelt sich um einen blonden und einen schwarzen Hund mit braunen Abzeichen um Nase und Augen. Zur voraussichtlichen Größe schätzte der Tierarzt, die Hunde könnten kniehoch werden, so Jochim. Die Hunde werden voraussichtlich noch drei bis vier Wochen auf der Krankenstation bleiben müssen. "Inzwischen freuen sie sich, wenn ein Pfleger kommt", so Jochim. Die Kleinen wurden entwurmt und werden bald geimpft. "Santa" und "Sola" haben die Tierpfleger die Hundemädchen genannt. Irgendwie passend zu Santa Claus.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (4)

      Kommentar Verfassen


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.