• aktualisiert:

    Würzburg

    Zwei neue Coronafälle in Würzburg – Gesundheitsamt beruhigt

    In Würzburg sind mittlerweile acht Menschen am neuartigen Coronavirus erkrankt. Das Gesundheitsministerium hat am Samstagnachmittag zwei weitere Fälle bestätigt.
    Eine Familie steigt am Freitag am Hauptbahnhof in Würzburg in einen Linienbus. Sie tragen Mundschutz, vermutlich um sich gegen das Coronavirus zu schützen.
    Eine Familie steigt am Freitag am Hauptbahnhof in Würzburg in einen Linienbus. Sie tragen Mundschutz, vermutlich um sich gegen das Coronavirus zu schützen. Foto: Daniel Peter

    Zwei weitere Menschen aus Würzburg haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Das bayerische Gesundheitsministerium bestätigte die beiden Fälle am Samstagnachmittag, ohne Einzelheiten zu den Betroffenen zu nennen.

    Nähere Informationen zu den beiden neuen Corona-Fällen in Würzburg will am Sonntag das Landratsamt bekannt geben. Dort ist das staatliche Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis angesiedelt. Seit Tagen arbeitet man in Sachen Coronavirus auf Hochtouren, das eigens eingerichtete Bürgertelefon wird stark genutzt. Es ist auch am Wochenende von 10 bis 16 Uhr unter der Nummer (0931) 8003-5100 besetzt. 

    Familie steckte sich bei einem Paar an

    Mit den beiden Fällen steigt die Zahl der Infizierten in Würzburg auf acht. Unterfrankenweit ist aktuell noch ein Fall im Landkreis Bad Kissingen bestätigt. Bayernweit kamen bis Samstagnachmittag weitere 31 Infektionen hinzu, seit Donnerstag vergangener Woche wurden insgesamt 133 Fälle verzeichnet. Am stärksten betroffen ist Oberbayern, während die anderen Bezirke nur vereinzelte Fälle melden.

    Seit Donnerstag wegen eines Coronafalles verwaist: Die Leonhard-Frank-Schule im Würzburger Stadtteil Heuchelhof.
    Seit Donnerstag wegen eines Coronafalles verwaist: Die Leonhard-Frank-Schule im Würzburger Stadtteil Heuchelhof. Foto: Daniel Biscan

    Wie berichtet, hatte sich in Würzburg zunächst ein junges Paar angesteckt. Einer der beiden war von einem Aufenthalt in Italien zurückgekehrt und hatte sich vermutlich dort das Virus eingefangen. Erwischt hat es in der Folge eine Familie in Würzburg, die mit dem Paar Kontakt hatte. Hier infizierten sich die Eltern und einer von zwei Söhnen. Der infizierte Junge besucht die Leonhard-Frank-Grundschule im Stadtteil Heuchelhof. Sie wurde vorsorglich bis Ende nächste Woche geschlossen. Alle 23 Klassenkameraden sollten bis Samstag auf das Coronavirus getestet werden. 

    Am Donnerstagabend hatte die Würzburger Uni einen Coronafall bekannt gegeben: Hier handelt es sich um einen Dozenten. Er hält sich zwar nicht mehr in Region auf, hatte aber Kontakt zu mehreren Personen.

    Corona-Anlaufstelle am Uniklinikum nicht ohne Vorklärung aufsuchen

    Unterdessen haben Landratsamt und Uniklinik am Samstagabend die Bürger gebeten, bei einem Coronaverdacht nicht direkt in die Klinik zu kommen. In Medienberichten hatte es geheißen, dass am Universitätsklinikum Würzburg eine offen zugängliche Untersuchungsstelle für Stadt- und Landkreisbürger eingerichtet werde, die den Verdacht haben, sich möglicherweise mit dem Coronavirus infiziert zu haben.

    Dadurch sei der Eindruck entstanden, Bürger könnten direkt, ohne vorherige Abklärung, ins Uniklinikum kommen. Nein, unterstreichen nun Klinik und Gesundheitsamt: "Diese Vorgehensweise würde die Möglichkeiten des Universitätsklinikums sprengen und dazu führen, dass Patienten, die eine Untersuchung gesundheitlich dringend benötigen, diese wegen fehlender Kapazitäten nicht erhalten können", heißt es in einer Mitteilung.

    Nur als Risikopatienten Eingestufte werden getestet

    Die neu eingerichtete ambulante Untersuchungsstelle am Uniklinikum könne ausschließlich Patienten berücksichtigen, die vorher mit dem Gesundheitsamt unter der Bürgertelefonnummer (0931) 8003-5100 Kontakt aufgenommen haben und als gefährdet eingestuft worden sind.

    Das Gesundheitsamt meldet begründete Verdachtsfälle an die Untersuchungsstelle zur Testung an. Für kommenden Montag seien die Testkapazitäten bereits ausgeschöpft.

    Coronatests: Die Kapazitäten sind beschränkt

    Dr. Johann Löw, Leiter des Gesundheitsamtes für Stadt und Landkreis Würzburg, betont: „Nicht jeder, der sich in einem Risikogebiet aufgehalten hat oder Kontakt mit einer solchen Person hatte, muss getestet werden. Das Gesundheitsamt entscheidet, wer getestet werden muss. Die Kapazitäten der Labore reichen nur aus, um wirklich ernsthafte Verdachtsfälle testen zu lassen.“

    Pressekonferenz zu den ersten Coronavirus Fällen in Würzburg am im Landratsamt in Würzburg. Im Bild von links Schulamtsleiter Erwin Pfeuffer, Dr. Johann Löw (Leiter des Gesundheitsamtes), Miriam Meder (Leiterin der Corona-Koordinationsgruppe am Landratsamt), Landrat Eberhard Nuß und OB Christian Schuchardt.
    Pressekonferenz zu den ersten Coronavirus Fällen in Würzburg am im Landratsamt in Würzburg. Im Bild von links Schulamtsleiter Erwin Pfeuffer, Dr. Johann Löw (Leiter des Gesundheitsamtes), Miriam Meder (Leiterin der Corona-Koordinationsgruppe am Landratsamt), Landrat Eberhard Nuß und OB Christian Schuchardt. Foto: Silvia Gralla

    Löw ruft zur Besonnenheit auf und verweist auf die Risikobewertung durch das Robert-Koch-Institut (RKI): „Die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung wird in Deutschland aktuell als mäßig eingeschätzt.“

    Wer Kontakt mit einer bereits positiv auf eine Corona-Infektion getesteten Person hatte, werde nicht automatisch getestet, solange er keine Symptome zeigt und für die Eindämmung der Infektionen nicht von Bedeutung ist. Vorsichtshalber sollen diese Personen vom Tag des Kontaktes an 14 Tage nicht in Kita, Schule oder zur Arbeit gehen.

    Kita- und Schulbesuch für Rückkehrer aus Risikogebieten neu geregelt

    Das Gesundheitsministeriums hat am Samstag verfügt, dass alle Kinder und Jugendlichen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet  aufgehalten haben, für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr keine Schule, Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Heilpädagogische Tagesstätte betreten dürfen. (Risikogebiete unter: www.rki.de)

    Die Vertreter des Gesundheitsamtes, des Universitätsklinikums Würzburg und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns waren sich bei einem Treffen am Samstag im Landratsamt Würzburg einig: „Bei Kindern scheint die Erkrankung laut Weltgesundheitsorganisation WHO vergleichsweise selten aufzutreten und dann mild zu verlaufen. Schwere oder gar kritische Verläufe wurden nur bei einem sehr kleinen Teil der betroffenen Kinder und Jugendlichen beobachtet“, so die Bilanz des Gespräches.

    Zwei neue Coronafälle in Würzburg – Gesundheitsamt beruhigt
    Foto: dpa-infografik GmbH
    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (11)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!