• aktualisiert:

    REMLINGEN

    Zwei neue Siebener

    Nach der Vereidigung der beiden neuen Feldgeschworenen: (von links) Bürgermeister Klaus Elze, Markus Schnepper, Stefan S... Foto: Elfriede Streitenberger

    In der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderates wurden Markus Schnepper (36) und Stefan Schwab (49) als neue Feldgeschworene bestellt. Die Verpflichtung dieser neuen Siebener, wie sie im Volksmund genannt werden, fand im Beisein der Marktgemeinderäte statt. Da die Feldgeschworenen auf Lebenszeit verpflichtet werden, können sie ihr Amt nur in ganz besonderen Ausnahmefällen niederlegen.

    Seit jeher ist es üblich, die Abmarkung (Sicherung der Grundstücksgrenzen) besonders ausgewählten, alteingesessenen Gemeindebürgern anzuvertrauen. Abmarkungen vorzunehmen und über Grenzsteine zu wachen wurde nicht den Behörden, sondern diesen ausgewählten Bürgern übertragen. Die Siebener wissen über die örtlichen Verhältnisse in ihrer Gemeinde genau Bescheid, genießen ein besonderes Vertrauen ihrer Mitbürger und arbeiten vertrauensvoll mit der staatlichen Vermessungsbehörde zusammen.

    Durch die Bestellung auf Lebenszeit genießen die Feldgeschworenen oder „Siebener“ ein hohes Ansehen. Dazu trägt auch das „Siebenergeheimnis“ bei, jene geheimen, immer nur mündlich den Nachfolgern weitergegebenen Zeichen. Anhand dieser Zeichen kann der Eingeweihte erkennen, ob ein Grenzstein von einem Unbefugten ausgegraben und an anderer Stelle unberechtigt neu gesetzt wurde.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!