• aktualisiert:

    HETTSTADT

    Zwischenstation nach fast acht Jahren Projektentwicklung

    Auf breites Interesse der Bevölkerung stieß das Richtfest zum Bau einer Tagespflegeeinrichtung und Sozialstation in Betr... Foto: Herbert Ehehalt

    Selten löste in Hettstadt ein Richtfest eine solch gewaltige Resonanz unter der Bevölkerung aus, wie zum Bau einer Tagespflegeeinrichtung in Kombination mit seniorengerechten Wohnungen. Das breite Interesse der geschätzten 120 Besucher freilich war lediglich Bestätigung für das seit beinahe einem Jahrzehnt behäbig entstandene Gesamtkonzept. Zog alleine schon der Rohbau die Menschen an, soll nach Fertigstellung und Inbetriebnahme im Frühjahr 2019 dort dauerhaft pulsierendes Leben stattfinden – nicht zuletzt wegen eines öffentlichen Cafés. Die Beantwortung von Fragen zum künftigen Betrieb der Pflege- und Betreuungseinrichtung erklärte Soleo-Geschäftsführer Daniel Dorn als Betreiber der Tagespflege kurzerhand zur „Chefsache“.

    Kreischende Geräusche von Sägen und Baumaschinen schrecken Menschen gewöhnlich ab. Nicht so die Hettstadter Bevölkerung an diesem heißen Frühsommer-Nachmittag. Zu groß war offensichtlich die Neugier zu sehen, was sich seit geraumer Zeit im Herzen der Gemeinde zwischen Würzburger Straße und Friedensstraße entwickelt.

    Entsprechend der künftigen Nutzung der derzeit im Bau befindlichen Gebäude als Tagespflegeeinrichtung und Sozialstation war es überwiegend die reifere Generation, die sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen wollte, sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Beim Richtfest blickte Investor Erik Koller auf eine fast acht Jahre dauernde Projektentwicklung und Umsetzung zurück.

    „Eine Tagespflegestätte entsteht in bester Lage“, laut Koller, momentan als Teil des Gesamtkonzeptes. Dieses sieht zur Bebauung der Ortsmitte darüber hinaus im Erdgeschoss auch Räume für eine Sozialstation vor. Im barrierefrei zugänglichen Obergeschoss entstehen zur Würzburger Straße hin 15 seniorengerechte Mietwohnungen als Zwei- und Dreizimmer-Appartements.

    Bürgermeisterin Andrea Rothenbucher (CSU/UBH) freute sich beim Richtfest über „die gelungene Berechnung des Rauminhalts des Gebäudekomplexes im modernen fränkischen Stil.“ Gleichzeitig entschuldigte sie sich bei den unmittelbar betroffenen Nachbarn für die mit dem Bau verbundenen staubigen Begleiterscheinungen.

    Die schon laufende bauliche Erschließung im zweiten Bauabschnitt gilt im hinteren Bereich des etwa fast 5000 Quadratmeter umfassenden Areals von der Friedensstraße aus der Entstehung von einem Dutzend Eigentumswohnungen. „Auf dem Gelände wird im Zuge der Bebauung auch eine innerörtliche Fußwegverbindung entstehen zwischen Würzburger Straße und Friedensstraße“, kündigte Investor Erik Koller an.

    Davon profitieren soll auch ein öffentliches Café mit Außenbestuhlung. Für dessen Betrieb konnte sich der als regionaler Anbieter bekannte „Maxl-Bäck“ mit Sitz in Zellingen begeistern.

    Die Tagespflege und Sozialstation wird durch die in Würzburg ansässige „Soleo Aktiv GmbH“ betrieben. Dabei handelt es sich um eine im Jahr 2008 unter der Geschäftsführung von Claudia und Daniel Dorn als private Sozialstation gegründete Pflegeeinrichtung. Seit 2014 betreibt die „Soleo Aktiv GmbH“ in Würzburgs Stadtteil Sanderau auch eine eigene Tagespflege. Ziel von Soleo-Geschäftsführer Daniel Dorn sei die Inbetriebnahme in Hettstadt ab Frühjahr 2019. „Dann sollen sich täglich bis zu dreißig Gäste von 8 Uhr bis 17 Uhr vom gemeinsamen Frühstück, über Mittagessen und Nachmittagskaffee bestens betreut fühlen. Den Gästen aus Hettstadt und den umliegenden Gemeinden wird hierzu ein Fahrdienst angeboten werden“, kündigte Dorn an. Dessen Ziel darüber hinaus ist es, die Räume auch an Wochenenden mit Veranstaltungen zu beleben.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!