• aktualisiert:

    Kirchheim

    Alte Wasserleitung führte über fremdes Grundstück

    In früheren Jahrzehnten kam es nicht selten vor, dass kleinere Baumaßnahmen von Gemeindemitarbeitern erledigt wurden, ohne langwierige Planungsverfahren zu durchlaufen. Bei der laufenden Sanierung der Mergentheimer Straße wurde deutlich, dass auf diese Weise eine Wasserleitung parallel zum Zweckverbandskanal des Abwasserzweckverbands Wittigbach bis zu einem Regenüberlaufbecken errichtet wurde. Dieser war jedoch nicht im Grundbuch eingetragen. Auf Aufforderung des Eigentümers hat die Gemeinde die Leitung inzwischen abgebaut.  

    Die Wasserleitung hatten den Zweck, circa zwei- bis dreimal im Jahr Wasser bereitzustellen, um damit das Regenüberlaufbecken zu säubern. Der Gemeinderat hat sich gegen eine neue, an den Hydranten an der Norma angeschlossene Leitung ausgesprochen. Die Leitung hätte mindestens 25 000 Euro gekostet. Stattdessen soll nun für den Bauhof gemeinsam mit Geroldshausen ein Einachsanhänger für rund 15 000 Euro angeschafft werden, auf dem ein Wasserfass gelagert ist. Er kann außerdem zum Gießen von Grünanlagen und Neuanpflanzungen genutzt werden.

    Es ist jedoch weiterhin nötig, dabei auf Trinkwasser zurückzugreifen, da es in der Gemeinde keinen Brunnen oder eine geeignete Zisterne gibt.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!