• aktualisiert:

    Würzburg

    Ballsammelaktion für Partnerstadt Mwanza

    Gebrauchte Bälle können in Tansania noch über Monate Freude schenken.
    Gebrauchte Bälle können in Tansania noch über Monate Freude schenken. Foto: Mwanza e.V.

    Ein Netzwerk junger Würzburger baut gemeinsam mit lokalen Verantwortlichen in Tansania ein gemeinnütziges Sport- und Infrastrukturprojekt für den Würzburger Mwanza e.V. auf, heißt es in einer Pressemitteilung. Dieses Jahr hat man eine Juni-Ballsammelaktion (15. bis 30. Juni) für gebrauchte Basketbälle, Fußbälle und Volleybälle von Vereinen und Privatpersonen aus Würzburg Stadt und Land ins Leben gerufen. Die jungen Würzburger haben mehrere Monate in Tansania verbracht und engagieren sich nun ehrenamtlich von Deutschland aus am Aufbau der Sports Charity Mwanza, wie das Projekt in Tansania heißt.

    In Deutschland haben viele Vereine und Privatpersonen noch gut erhaltene Bälle, die jedoch nicht mehr benutzt werden. Diese können in Tansania noch über Monate Freude schenken. Viele Mannschaften/Vereine haben dort nur ein bis drei Bälle zur Verfügung, da lange gespart werden muss, damit ein neuer Ball gekauft werden kann. "Wir wollen daher in Zusammenarbeit mit den regionalen Sportverbänden in der Region Mwanza mit ihren circa drei Millionen Einwohnern flächendeckend Bälle verteilen. So bekommen mehr Kinder und Jugendliche Zugang zum Vereinssport, was in Tansania keine Selbstverständlichkeit ist", heißt es in der Mitteilung. Zudem plane man mit den nach Tansania gebrachten Bällen nach Nutzung ein Upcycling-/Recycling-Projekt. In Tansania sei es nicht unüblich, kaputte Bälle zu flicken oder sogar eine ganz Blase auszutauschen. Nach der Nutzung in Tansania lege man ein großes Augenmerk darauf, dass die Bälle wiederverwertet werden.

    "Wir nehmen jeden Ball"

    "Wir sprechen aktiv Vereine und Privatpersonen an, in ihren Schränken und Kellern nachzuschauen, ob sie Bälle haben, die nicht mehr genutzt werden", heißt es in der Mitteilung. Wichtig sei dabei: Man nehme jeden Ball, der entbehrlich sei. Egal, ob alt oder neu. Egal, ob platt oder aufgepumpt. Egal, ob intakt oder mit Loch (das Loch könne man flicken beziehungsweise könne man die Blase tauschen).

    Wenn jemand Bälle für die Aktion habe, könne er diese im zentral gelegenen Weltladen in der Plattnerstraße 14 abgeben. Falls dies nicht möglich sei oder es sich um eine größere Anzahl von Bällen handele, könne man eine E-Mail (wuerzburgsammeltbaelle@gmx.de) schreiben. Dann organisiere man die Abholung oder nenne weitere Möglichkeiten in Würzburg Stadt und Land, wo die Bälle abgegeben werden können.

    Mwanza liegt im Norden Tansanias am Victoriasee. In der Region Mwanza leben circa drei Million Menschen, in der Stadt Mwanza, der zweitgrößten Stadt Tansanias, sind es circa eine Million. Das Durchschnittsalter in Tansania liegt bei 17,9 Jahren. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung sind Kinder und Jugendliche.

    Keine Vereinsstrukturen

    In Tansania fehlt es an Sportstätten und Trainingsmaterialien. Zumeist gibt es nur einzelne Mannschaften, aber keine Vereinsstrukturen wie in Deutschland mit Mannschaften von jung bis alt, über beide Geschlechter hinweg. Viele Kinder, vor allem Mädchen, haben daher gar keine Möglichkeit, Sport im Verein zu betreiben.

    "Wir haben es uns daher zur Aufgabe gemacht, gemeinsam mit der lokalen Verwaltung Sportstätten zu bauen und in Zusammenarbeit mit den regionalen Sportverbänden Vereine aufzubauen. Um möglichst viele Sportler zu erreichen, konzentrieren wir uns auf die vier populärsten Sportarten in Tansania: Fußball, Basketball, Volleyball und Netball", lässt das  Netzwerk wissen. Weitere Informationen zur Sports Charity Mwanza findet man im Internet unter www.scmwanza.org

    Die Sports Charity Mwanza ist ein Projekt des Mwanza e.V., der viele soziale Projekte in Würzburgs Partnerstadt fördert. Das Team besteht aus Studierenden und jungen Berufstätigen. "Wir alle haben mehrere Monate in Tansania verbracht und setzen uns seit unserer Rückkehr für eine erfolgreiche Entwicklungszusammenarbeit ein. Wir haben alle unterschiedliche Hintergründe, teilen aber unsere Leidenschaft für Sport, Gemeinschaftssinn und soziales Engagement. Wir arbeiten zu 100 Prozent ehrenamtlich und kommen für unsere Reise- und Aufenthaltskosten selbst auf", wird in der Mitteilung betont.

    Großes lokales Team

    In Tansania habe man ein großes lokales Team und arbeite sehr eng mit der Stadt Mwanza und den regionalen Sportverbänden zusammen. Gemeinsam habe man das Projekt in den vergangenen Jahren stetig weiterentwickelt und auf die lokalen Bedürfnisse ausgerichtet.

    Und wie beeinflusst Corona die Arbeit der Charity? "Eigentlich wollten wir dieses Jahr 80 000 Euro für den Bau eines weiteren Sport- und Gemeinschaftszentrums sammeln. Da Gelder aktuell eher für Gesundheitsprojekte gebraucht werden, haben wir uns entschieden, dieses Jahr eine große Ballspendenaktion zu organisieren", informiert das Netzwerk.

    Kontaktdaten: E-Mail: wuerzburgsammeltbaelle@gmx.de; Jonas Glas (war von September 2019 bis Februar 2020 in Mwanza) Tel.: (0176) 21355621.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Wolfgang Hüßner

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!