• aktualisiert:

    Würzburg

    Bücherturm fast dreimal so hoch wie der Grafeneckart

    Packten die Überraschungspakete für die Schulklassen: Elena Riedel (Arena-Verlag), Joachim Erhard (VR-Bank), Bürgermeisterin Judith Jörg, Stadtbeauftragter André Hahn, Volker König (Stadtbücherei), Melanie Kubin (Würzburg macht Spaß), Anna Neufeld (Stadtbücherei), Kulturreferent Achim Könneke, Angelike Riedel (Stadtbücherei) und Wolfgang Weier (Würzburg macht Spaß).
    Packten die Überraschungspakete für die Schulklassen: Elena Riedel (Arena-Verlag), Joachim Erhard (VR-Bank), Bürgermeisterin Judith Jörg, Stadtbeauftragter André Hahn, Volker König (Stadtbücherei), Melanie Kubin (Würzburg macht Spaß), Anna Neufeld (Stadtbücherei), Kulturreferent Achim Könneke, Angelike Riedel (Stadtbücherei) und Wolfgang Weier (Würzburg macht Spaß). Foto: Christian Weiß

    Vom 1. November bis 15. Juni haben mehr als 1200 Kinder aus 63 Würzburger Grundschulklassen Tausende von Büchern gelesen, mit dem Ziel, dass diese aufeinandergestapelt einen Turm bilden, der so hoch ist wie der Grafeneckart. Das haben sie mit Bravour geschafft – der Bücherturm wurde fast dreimal so hoch wie der Rathausturm, nämlich 157 Meter.

    Das große Abschlussfest für die fleißigen Leser muss coronabedingt ausfallen. Um den Klassen dennoch eine Freude zu machen, wurden in der Stadtbücherei Würzburg Überraschungspakete gepackt, die an die lesefreudigen Klassen verteilt werden.

    Das bundesweite Leseförderungs-Projekt Büchertürme wurde von der Jugendbuchautorin Ursel Scheffler ins Leben gerufen und 2014 mit dem Lesepreis der Stiftung Lesen ausgezeichnet. In Würzburg ist Oberbürgermeister Christian Schuchardt Schirmherr. Das Projekt wird unterstützt vom Stadtmarketing "Würzburg macht Spaß", dem Arena-Verlag, dem Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft und Standortmarketing der Stadt Würzburg  und dem Kinderbeirat der Bürgerstiftung Würzburg und Umgebung.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Michael Mahr

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!