• aktualisiert:

    Würzburg

    Bund fördert Sanierung der Türme von St. Johannis

    Der Kirchenvorstand von St. Johannis freut sich über die Förderung zur Sanierung der Türme (von links): Dr. Robert Pick (Landesamt für Denkmalpflege), MdL Volkmar Halbleib, Gerhard Spenkuch, Antonia Gütling, Silvia Walk (alle Stadt Würzburg), Pfarrer Jürgen Reichelt, Kirchenpfleger Eberhard Grötsch Barbara Bauner (Kirchengemeindeamt Würzburg).
    Der Kirchenvorstand von St. Johannis freut sich über die Förderung zur Sanierung der Türme (von links): Dr. Robert Pick (Landesamt für Denkmalpflege), MdL Volkmar Halbleib, Gerhard Spenkuch, Antonia Gütling, Silvia Walk (alle Stadt Würzburg), Pfarrer Jürgen Reichelt, Kirchenpfleger Eberhard Grötsch Barbara Bauner (Kirchengemeindeamt Würzburg). Foto: Erhan Erdogan

    Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat beschlossen, den ersten Bauabschnitt der Turmsanierung der St. Johannis-Kirche in Würzburg mit 400 000 Euro zu unterstützen.  Für die Turmsanierung setzten sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Bernd Rützel und der SPD-Landtagsabgeordnete Volkmar Halbleib ein, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Die St. Johhanniskirche gilt als einer der bedeutendsten evangelischen Bauten der Nachkriegszeit und prägt nicht nur das Würzburger Stadtbild, sondern auch das kulturelle Erbe dieser Epoche. Trotz ihrer relativ jungen Geschichte sind die beiden Kirchtürme der St. Johanniskirche dringend  sanierungsbedürftig. Das Projekt wurde aufgrund seiner Größe in zwei Bauabschnitte geteilt, für die Umsetzung des ersten Abschnitts stellt der Bund nun 400 000 Euro zur Verfügung.  

    Halbleib: „Ich bin froh, dass es durch gemeinsame Anstrengung innerhalb weniger Monate gelungen ist, nicht nur die offenen Finanzierungsfragen zu klären, sondern auch die erste ganz wichtige Förderzusage des Bundes für das Projekt zu erreichen." Auf Halbleibs Initiative hatte das Landesamt für Denkmalpflege erst im September 2019 die nationale Bedeutung der Johanniskirche bestätigt.  

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Andreas Köster

    Kommentare (3)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!